Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Die Wehrpflicht ist Geschichte
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Die Wehrpflicht ist Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 01.07.2011
Bundesfreiwilligendienstleistende übernehmen die Arbeit der Zivis. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Zeitenwende für Bundeswehr und Wohlfahrtsverbände: Nach 55 Jahren ist die Wehrpflicht Geschichte. Die zuletzt noch sechsmonatigen Wehr- und Zivildienste wurden am Freitag durch Freiwilligendienste ersetzt. Insgesamt haben sich dafür mehr als 30.000 junge Leute gemeldet, davon 6400 Neuverpflichtungen zum 1. Juli. Verteidigungsminister Thomas de Maizière sieht in der Aussetzung der Wehrpflicht eine Zäsur, nicht nur für die Bundeswehr.

Die Wehrpflicht wurde in der Bundesrepublik im Juli 1956 per Gesetz eingeführt. Die Aussetzung zum 1. Juli wurde Ende vergangenen Jahres vom damaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) in der schwarz-gelben Koalition durchgesetzt. Die Wehrpflicht bleibt aber im Grundgesetz verankert und kann mit einfacher Mehrheit in Bundestag und Bundesrat wieder eingeführt werden.

Der neue freiwillige Wehrdienst für Frauen und Männer dauert bis zu 23 Monate. Von den rund 3400 Freiwilligen, die im Juli ihren Dienst bei der Bundeswehr antreten, sind nur 44 weiblich. Das entspricht gut einem Prozent. Der Frauenanteil bei den Berufs- und Zeitsoldaten beträgt dagegen rund neun Prozent, angestrebt sind sogar 15 Prozent.

Seit Jahresbeginn wurden nach Angaben des Verteidigungsministeriums insgesamt 13.916 Freiwillige für den neuen Wehrdienst angeworben, der deutlich besser vergütet als bisher. 5700 wurden allerdings noch aus den Wehrpflichtigen rekrutiert, die ihren Dienst über die bisher sechs Monate hinaus verlängerten. Am Montag werden die Freiwilligen in die Kasernen einrücken.

Zahlreiche Zivildienstleistende verlängern freiwillig ihren Dienst

Für den zivilen Freiwilligendienst wurden bisher gut 3000 neue Verträge unterzeichnet, davon die Hälfte allein in der vergangenen Woche. 14.300 Zivildienstleistende verlängerten freiwillig ihren Dienst. Das Familienministerium sieht darin einen „reibungslosen Übergang“.

Viele Wohlfahrtsverbände halten die Umstellung dagegen für überstürzt. Diakonie-Präsident Johannes Stockmeier beklagte „den unzureichenden Vorlauf von der Gesetzgebung bis zur Umsetzung“. Die Aussetzung der Wehrpflicht war erst im Februar vom Bundestag beschlossen worden.

Während de Maizière sein Ziel von mindestens 5000 Freiwilligen bereits erreicht hat, hat Familienministerin Kristina Schröder (CDU) noch eine Wegstrecke vor sich. Sie will schon im nächsten Jahr die Zahl von 35.000 Bufdis (Bundesfreiwilligendienstleistende) erreichen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die umstrittenen dänischen Grenzkontrollen kommen tatsächlich, und das zum Ferienbeginn: Nach dem grünen Licht im Kopenhagener Parlament sollen ab Dienstag Zöllner in Aktion treten. Deutsche Urlauber würden davon nichts merken, versichert Steuerminister Christensen.

01.07.2011

Die ersten Bilder von Strauss-Kahn vor einem New Yorker Gericht sind unvergessen: Der damalige Chef des Internationalen Währungsfonds in Handschellen, unrasiert und eingefallen. Jetzt scheint sich das Blatt zu wenden.

01.07.2011

Während der Bundestag am Donnerstag mit breiter Mehrheit das Aus für die Atomenergie bis zum Jahr 2022 beschloss, werden in der Regierungskoalition Differenzen über den Weg der Energiewende sichtbar.

01.07.2011
Anzeige