Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Attentäter hatten Kontakt in den Nahen Osten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Attentäter hatten Kontakt in den Nahen Osten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 28.07.2016
Nach den Gewalttaten von Würzburg (links oben), München (rechts oben) und Ansbach haben die Ermittler neue Erkenntnisse. Im baden-württembergischen Herbrechtingen wurde außerdem eine Flüchtlingsunterkunft durchsucht (unten rechts), weil ein Asylsuchender mit Kontakten zum Islamischen Staat (IS) geprahlt hatte. Quelle: dpa
Anzeige
Ansbach/Würzburg/München

Nach den Gewalttaten von Würzburg, München und Ansbach suchen die Ermittler weiter nach Motiven und möglichen Hintermännern. Zum Axt-Angriff in einem Regionalzug bei Würzburg und zum Selbstmordattentat in Ansbach erhärten sich Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund. Beim Amoklauf von München wird dagegen immer klarer, dass der Jugendliche rechtsextremistisch eingestellt war und möglicherweise einen anderen Jugendlichen zu einer Amoktat animierte. Die aktuellen Entwicklungen vom Donnerstag:

Ansbach: Der Ansbacher Selbstmord-Attentäter erhielt mögliche Anweisungen aus dem Nahen Osten. Woher genau, teilte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zunächst nicht mit. Den Ermittlern sei derzeit auch nicht die Person bekannt, um die es gehe, sagte der CSU-Politiker in Gmund am Tegernsee. Unmittelbar vor dem Anschlag habe ein Unbekannte dem Täter konkrete Anweisungen gegeben, was er tun solle, wie er sich verhalten solle. "Der Gesprächspartner wusste genau, worum es geht", sagte Herrmann. Der Flüchtling aus Syrien war am Sonntag bei der Explosion einer Bombe in seinem Rucksack gestorben. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte den Anschlag für sich reklamiert.

Würzburg: Auch der Würzburger Axt-Angreifer hatte noch unmittelbar vor der Tat Kontakte in den Nahen Osten. Bis wenige Minuten vor der Tat habe der Mann Kontakt mit einer unbekannten Person oder Organisation gehabt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Ermittlerkreisen. "Wer das war, können wir aber noch nicht sagen", hieß es. Man wisse allerdings, dass sich die Kontaktperson im Nahen Osten aufgehalten habe. In einem Regionalzug bei Würzburg hatte der 17-jährige Flüchtling am Montag vergangener Woche vier Menschen mit einer Axt und einem Messer attackiert. Auf der Flucht erschossen Polizisten den Jugendlichen. Auch für diese Tat hat der IS die Verantwortung übernommen.

Stuttgart: Weil ein Asylsuchender mit Kontakten zum IS geprahlt hat, wurde eine Flüchtlingsunterkunft im baden-württembergischen Herbrechtingen durchsucht. Der 20-Jährige soll unter anderem angegeben haben, an Kämpfen des IS in Syrien beteiligt gewesen zu sein, wie die Sicherheitsbehörden in Stuttgart mitteilten. Gegen den Mann wird wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung ermittelt.

München: Der Amokläufer von München war nach Erkenntnissen der Ermittler nicht in rechtsextreme Netzwerke verstrickt. Darauf gebe es jedenfalls bislang keine Hinweise, sagte Bayerns Innenminister Herrmann in Gmund am Tegernsee. Klar sei aber, dass der 18-Jährige wohl Sympathien für den rechtsextremen norwegischen Attentäter Anders Behring Breivik hatte. Auch habe er es als "besonders positives Schicksal" gesehen, dass er am gleichen Tag wie Adolf Hitler Geburtstag hatte. Der 18-Jährige hatte am vergangenen Freitag neun Menschen erschossen. Anschließend tötete er sich selbst.

Ludwigsburg: Der in Baden-Württemberg festgenommene Jugendliche hat nach Erkenntnissen von Ermittlern konkrete Überlegungen für einen Amoklauf an seiner Schule angestellt, wie dpa aus Sicherheitskreisen erfuhr. Demnach beschaffte sich der 15-Jährige aus dem Kreis Ludwigsburg Fluchtpläne der Schule, eine Schutzweste und Utensilien zur Maskierung. Der Staatsanwaltschaft Stuttgart zufolge distanzierte er sich aber später von seinen Plänen. Die Polizei war dem 15-Jährigen über einen Internet-Kontakt zum Amokläufer von München auf die Spur gekommen und hatte ihn in der Nacht zum Dienstag festgenommen.

dpa/RND

Deutschland / Welt Reaktion auf Anschläge in Deutschland - So will Merkel für mehr Sicherheit sorgen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat als Reaktion auf die jüngsten Anschläge in Deutschland einen Neun-Punkte-Plan für mehr Sicherheit präsentiert. Ein kurzer Überblick.

28.07.2016

Die Türkei geht seit dem Putschversuch mit aller Härte gegen Anhänger der Gülen-Bewegung vor. Von Deutschland fordert die Regierung jetzt die Auslieferung von Anhängern des Predigers. Die Forderung dürfte die Bundesregierung in eine Zwickmühle bringen.

28.07.2016
Deutschland / Welt Vorgezogene Bundespressekonferenz - Merkel: "Täter verhöhnen das Land"

Der "islamistische Terror" entsetzt die Kanzlerin. Bei ihrem Auftritt in Berlin stellte Angela Merkel deshalb einen Neun-Punkte-Plan für mehr Sicherheit vor. Die Terroranschläge von Würzburg und Ansbach haben ihre Flüchtlingspolitik aber nicht grundsätzlich ins Wanken gebracht.

28.07.2016
Anzeige