Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
"Charlie Hebdo" verhöhnt Reiche

"Je suis Panama" "Charlie Hebdo" verhöhnt Reiche

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen: Die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" verhöhnt in seiner neuen Ausgabe steuersparende Reiche, die ihr Vermögen mit Briefkastenfirmen in Panama verheimlichen wollen.

Voriger Artikel
Gunnlaugsson will doch nicht zurücktreten
Nächster Artikel
Kabinett beschließt Strafen für Freier

"Je suis Panama": Die französische Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" titelt nach den Berichten zu Offshore-Geschäften in Panama mit einer Karikatur empörter Reiche.

Quelle: Gerd Roth/dpa

Paris. Die französische Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" titelt nach den Berichten zu Offshore-Geschäften in Panama mit einer Karikatur empörter Reicher. Unter der Überschrift "Steuer-Terrorismus" lässt das Blatt auf der Titelseite der am Mittwoch veröffentlichten Ausgabe Zigarre rauchende Vermögende gegen das Datenleck zu Finanzgeschäften mit Briefkastenfirmen demonstrieren.

Sie tragen Schilder mit den Parolen "Ich bin Panama", "Keine Angst" und "Sie werden unseren Lebensstil nicht ändern" – Schlagworte, die an die Solidaritätsbekundungen nach dem Mordanschlag auf "Charlie Hebdo" erinnern.

Islamistische Terroristen hatten Anfang des vergangenen Jahres beim Angriff auf die Redaktion von "Charlie Hebdo" und bei ihrer anschließenden Flucht zwölf Menschen erschossen. Auch die prominentesten Karikaturisten des Blattes wurden ermordet. Der Slogan "Je suis Charlie" ("Ich bin Charlie") wurde anschließend international zu einem Zeichen der Solidarität.

dpa/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Diese Parlamentarier verlassen den Landtag

Im niedersächsischen Parlament beginnt das große Stühlerücken. Für viele Abgeordnete bedeutet die letzte Sitzung der Legislaturperiode das Ende ihrer Zeit dort - einige treten nicht mehr an.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr