Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Die gläsernen Griechen

Euro-Krise Die gläsernen Griechen

Im Kampf gegen die Schattenwirtschaft in Griechenland setzt Finanzminister Euklid Tsakalotos setzt in auf verschärfte Kontrollen. Ein neues Gesetz sieht vor, dass der Fiskus direkten Zugriff auf alle Bankkonten hat und die Transaktionen der vergangenen zehn Jahre durchleuchten kann.

Voriger Artikel
„Wir haben die Ehre Europas gerettet“
Nächster Artikel
USA zweifeln an russischen Absichten in Syrien

Der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos setzt auch auf Steuererhöhungen.

Quelle: LOUISA GOULIAMAKI

Athen. Der Herbst beginnt nicht gut für die Menschen auf den Ägäisinseln Mykonos und Rhodos: Von heute an zahlen sie beim Einkauf nicht mehr 16 Prozent Mehrwertsteuer sondern 23 Prozent, wie die Griechen auf dem Festland. Auch die Inseln Santorin, Naxos, Paros und Skiathos verlieren zum 1. Oktober ihre Steuerprivilegien. Die Anpassung ist Teil der Reformvorgaben, die Griechenland als Gegenleistung für die neuen Hilfskredite umsetzen muss.

Aber kommt durch die Steuererhöhung wirklich mehr Geld in die Staatskasse? Viele Experten bezweifeln das. Denn gerade bei der Mehrwertsteuer blüht in Griechenland die Steuerhinterziehung. Nach einem jetzt veröffentlichten Bericht der Brüsseler EU-Kommission kommen in Griechenland von 100 Euro Mehrwertsteuer nur 66 Euro beim Fiskus an. Während im Schnitt der EU-Staaten 15,2 Prozent der fälligen Mehrwertsteuer hinterzogen werden, sind es in Hellas 34 Prozent. Unter dem Strich sind damit dem Staat allein in den Krisenjahren 2009 bis 2013 Einnahmen von 37 Milliarden Euro entgangen. Auch bei der Einkommensteuer kommt der Fiskus zu kurz. Vor allem viele Selbstständige, deren Anteil an den Erwerbstätigen in Griechenland mit rund einem Drittel höher ist als in jedem anderen EU-Staat, schleusen einen Teil ihrer Einnahmen am Finanzamt vorbei.

Die Daten der letzten zehn Jahre - per Mausklick

Unter dem Druck der internationalen Kreditgeber will die neue Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras jetzt schärfer gegen die Steuerhinterziehung vorgehen. Die griechischen Steuerfahnder rüsten auf. Ein neues Gesetz sieht vor, dass der Fiskus direkten Zugriff auf alle Bankkonten hat und die Transaktionen der vergangenen zehn Jahre durchleuchten kann. Auch Daten über Aktiendepots, Haus- und Grundbesitz können die Finanzbeamten per Mausklick abrufen - der gläserne Grieche.

Griechenlands Schattenwirtschaft wird auf etwa ein Viertel des Bruttoinlandsprodukts geschätzt. Um sie einzudämmen, setzt die Regierung vor allem auf Plastikgeld. Im Gegensatz zu den in Griechenland weitverbreiteten Bargeldzahlungen sind Kartentransaktionen für den Fiskus nachvollziehbar. Mit allerlei Anreizen will der Finanzminister deshalb das bargeldlose Bezahlen fördern. Die Anschaffung von Kartenterminals soll subventioniert werden.

Der Finanzminister setzt zudem auf verschärfte Kontrollen. Allein Ende Juli wurden innerhalb einer einzigen Woche bei Überprüfungen von 5264 Unternehmen und Selbstständigen 1089 Steuerverstöße festgestellt. So ging den Steuerfahndern ein „Arbeitsloser“ ins Netz, der vergangenes Jahr 937.000 Euro auf sein Bankkonto einzahlte. Ein Fußballmanager versteckte 7,7 Millionen Euro.

Kein Wunder, dass die Steuerfahnder nicht überall willkommen sind. Als Finanzbeamte Anfang August bei einem Volksfest auf der Insel Rhodos prüfen wollten, ob die Händler ordnungsgemäß Quittungen ausstellten, wurden sie von aufgebrachten Festbesuchern attackiert. Die Steuerprüfer mussten Polizeischutz anfordern.

von Gerd Höhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Parlamentswahl

Drei Tage nach dem Wahlsieg des Linksbündnisses Syriza ist am Mittwoch die neue griechische Koalitionsregierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras vereidigt worden. Der Regierungschef setzt dabei auf Kontinuität. 

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.