Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Petra Hinz hat ihr Mandat niedergelegt

Umstrittene SPD-Abgeordnete Petra Hinz hat ihr Mandat niedergelegt

Die umstrittene SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Hinz hat ihr Mandat zum 31. August niedergelegt - bei einem Notar in der Nähe der Klinik, in der sich die 54-Jährige derzeit behandeln lässt.

Voriger Artikel
Sarkozy will wieder Frankreichs Präsident werden
Nächster Artikel
Ankara-Attentäter war womöglich doch kein Kind

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Hinz hat nach langem Zögern ihr Bundestagsmandat niedergelegt.

Quelle: Sven Hoppe/dpa

Berlin. Das sagte die Politikerin der Westdeutschen Zeitung (Dienstagausgabe). Der Antrag ist auf dem Postwege zum Berliner Büro des Bundestagspräsidenten Norbert Lammert. Auch ihre SPD-Fraktion in Berlin sowie der Essener Unterbezirk, für den Hinz seit 2005 im Parlament sitzt, sind informiert.

Die langjährige Abgeordnete aus Essen hatte diesen Schritt nach einigem Zögern angekündigt, nachdem aufgeflogen war, dass die Angaben über Abitur und Jurastudium in ihrem offiziellen Lebenslauf gelogen waren. Laut "WZ" kündigte sie außerdem an, am 5. September aus der SPD auszutreten. Wegen ihres gefälschten Lebenslaufes war sie auch in ihrer Partei stark unter Druck geraten.

Derzeit lässt sie sich nach Informationen der Zeitung in einer Klinik behandeln. Hinz sagte der "WZ": "Ich brauche dringend Ruhe, habe alle geforderten Konsequenzen gezogen. Es reicht."

RND/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Diese Parlamentarier verlassen den Landtag

Im niedersächsischen Parlament beginnt das große Stühlerücken. Für viele Abgeordnete bedeutet die letzte Sitzung der Legislaturperiode das Ende ihrer Zeit dort - einige treten nicht mehr an.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr