Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Woidke wird Ministerpräsident von Brandenburg
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Woidke wird Ministerpräsident von Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 05.11.2014
Kurz nach seiner Wahl als neuer Ministerpräsident des Landes Brandenburg steht Dietmar Woidke (SPD) m Landtag in Potsdam vor dem brandenburgischen Wappen mit dem Roten Adler. Quelle: Ralf Hirschberger
Anzeige
Potsdam

SPD und Linke haben im Parlament insgesamt 47 Sitze, die Opposition kommt auf 41 Abgeordnete. Abgestimmt hatten 87 Abgeordnete. Zur absoluten Mehrheit waren 45 Ja-Stimmen erforderlich.

Woidke nahm die Wahl an und wurde von Landtagspräsidentin Britta Stark vereidigt. Anschließend wollte er die Minister seines Kabinetts ernennen, die ebenso wie der Ministerpräsident im Parlament vereidigt werden.

Als besonders umstritten auch bei den Regierungsparteien gilt der neue Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD), der als Landrat von Oberhavel als Vertreter einer harten Linie in der Flüchtlingspolitik bekannt wurde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Kampf um die libysche Hauptstadt Tripolis sollen islamistische Milizen nach Angaben von Menschenrechtlern Landminen platziert haben. Milizen hätten die Minen in einem Areal um den Flughafen von Tripolis ausgelegt, berichtete Human Rights Watch am Mittwoch.

05.11.2014
Deutschland / Welt Republikaner gewinnen Zwischenwahlen - Bittsteller Obama

Die Stammwähler der Demokratischen Partei wenden sich enttäuscht von Obama ab. Der Sieg der Republikaner fällt höher aus als erwartet: Nach bisherigen Auszählungen gewinnen die Republikaner 52 von insgesamt 100 Sitzen. Von unserem US-Korrespondenten Stefan Koch.

Stefan Koch 07.11.2014
Deutschland / Welt Obama treibt Agenda voran - Eine „lahme Ente“?

Am Tag der Zwischenwahlen blickt US-Präsident Barack Obama auf eine gemischte innenpolitische Bilanz. Am Ende ist er allerdings nicht.

Stefan Koch 07.11.2014
Anzeige