Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Doch kein Land-Übungsmast für die Gorch Fock
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Doch kein Land-Übungsmast für die Gorch Fock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 20.06.2011
Unter Ausschluss der Öffentlichkeit kam die Havariekommission der Marine am Montag in Kiel zu ihrer letzten Verhandlung zur „Gorch Fock“ zusammen. Quelle: dpa (Archivfoto)
Kiel

Für eine bessere Kadettenausbildung wird die „Gorch Fock“ nach einem Bericht des Radiosenders NDR 1 Welle Nord zeitweise von ihrem Heimathafen Kiel nach Flensburg an die Marineschule Mürwik verlegt. Dort werde der neue Offizierslehrgang an Bord der Bark seine Segelvorausbildung erhalten, hieß es. Die Kadetten sollten dabei unter anderem im Hafen auch das Aufentern in die Masten trainieren. Der nach dem Todesfall einer Kadettin vom Wehrbeauftragten des Bundestages, Hellmut Königshaus (FDP), geforderte Übungsmast an Land für die Marineschule werde vorerst nicht errichtet. Der Betriebsschutz habe Einwände geäußert, zudem fehlten auch noch die rund 600 000 Euro für die Maßnahme.

Sprecher der Marine und des Bundesverteidigungsministeriums sagten der dpa, sie könnten zu dem Hörfunkbericht noch nicht Stellung nehmen. Sie hätten keine entsprechenden Informationen und verwiesen auf Dienstag. Königshaus besichtigte am Montag die „Gorch Fockin Kiel, wie ein Marinesprecher bestätigte.

Laut NDR 1 Welle Nord soll das Segelschulschiff im September an die Marineschule verlegt werden und dort bis Ende Oktober bleiben. Die neuen rund 240 Kadetten treten demnach am 1. Juli zur Grundausbildung in Mürwik an. Wie es langfristig weitergeht, soll aus dem bis Ende Juli vorliegenden Bericht der Pommerin-Kommission zur Ausbildungsreform bei der Marine hervorgehen. Unter Leitung des Historikers und Sprechers des Beirats Innere Führung der Bundeswehr, Reiner Pommerin, erarbeitet die unabhängige Kommission im Auftrag des Ministeriums Empfehlungen über die seemännische Basisausbildung. Ob am Ende eine Empfehlung stehen wird, das Segelschulschiff beizubehalten oder nicht, ist offen.

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit kam die Havariekommission der Marine am Montag in Kiel zu ihrer letzten Verhandlung zur „Gorch Fock“ zusammen. Bei der zweitägigen Sitzung sollten abschließend die Umstände des Todesfalls einer Kadettin, die im November auf dem Segelschulschiff aus der Takelage gestürzt war, geklärt werden, sagte ein Marinesprecher in Glücksburg (Kreis Schleswig-Flensburg). Der Bericht der Kommission werde voraussichtlich bis Ende Juni fertig sein und dem Marine-Inspekteur, Vizeadmiral Axel Schimpf, übergeben. Im Vordergrund stünden Empfehlungen, wie in Zukunft Unfällen vorgebeugt werden könne.

Die 25 Jahre alte Offiziersanwärterin war im November 2010 am zweiten Tag der Segelvorausbildung im Hafen von Salvador de Bahia (Brasilien) aus der Takelage gestürzt und gestorben. Medienberichten zufolge hatte die junge Frau sieben Mal auf- und abentern müssen. Die Mutter der Kadettin hatte Strafanzeige wegen fahrlässiger Tötung erstattet. Die Kieler Staatsanwaltschaft stellte nach monatelanger Prüfung am 9. Juni ihre Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ein. Oberstaatsanwältin Birgit Heß ließ aber Kritik an den Ausbildungsregeln erkennen.

dpa/frx

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach dem Tod einer Offiziersanwärterin auf dem Segelschulschiff „Gorch Fock“ im vergangenen November geht die Marine einem Verdacht der „Meuterei“ nach. Es seien von Amts wegen Ermittlungen aufgenommen worden, bestätigte ein Sprecher des Wehrbeauftragten des Deutsches Bundestages in Berlin.

19.01.2011

Der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, Ulrich Kirsch, hat angesichts der Vorwürfe einer Meuterei auf dem Segelschulschiff „Gorch Fock“ vor voreiligen Schlüssen gewarnt.

20.01.2011

Die im November auf dem Marine-Schulschiff „Gorch Fock“ tödlich verunglückte Offiziersanwärterin soll wegen hohen Übergewichts nicht borddiensttauglich gewesen sein. Die 1,58 Meter große Soldatin habe 83 Kilo gewogen und habe an der Übung, bei der sie aus der Takelage des Großseglers stürzte, nicht teilnehmen dürfen.

07.02.2011

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, Yukiya Amano, will, dass seine Organisation künftig weltweit alle Atomkraftwerke bindend auf ihre Sicherheit überprüfen darf.

20.06.2011

Der Krieg in Afghanistan ist in seinem zehnten Jahr. Präsident Karsai bestätigt nun erstmals Verhandlungen der USA mit den Taliban. Die Aufständischen greifen unterdessen weiter an - auch in Kundus, wo einer der ranghöchsten deutschen Offiziere einem Anschlag entgeht.

19.06.2011

In Nordafghanistan ist erneut ein Anschlag auf die Bundeswehr verübt worden. Ein Selbstmordattentäter hat am Sonntagmorgen in der Nähe der Stadt Kundus eine Militärkolonne angegriffen. Drei Zivilisten wurden getötet, neun weitere verletzt.

19.06.2011