Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Überraschung bei TV-Debatte der Republikaner
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Überraschung bei TV-Debatte der Republikaner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:42 04.03.2016
Die Präsidentschaftsbewerber der Republikaner Marco Rubio (v. l.), Ted Cruz, Donald Trump und John Kasich begrüßen sich. Quelle: Chip Somodevilla/afp
Anzeige
Washington

Donald Trumps verbliebene Konkurrenten Ted Cruz, Marco Rubio und John Kasich sagten dies dem Milliardär für den Falle seines Sieges nach den Vorwahlen zu. Dieses Signal der Einigkeit war so nicht erwartet worden.

Führende Parteivertreter versuchen seit Tagen mit Macht, einen Kandidaten Trump zu verhindern. Das Unterstützungs-Versprechen aller Kandidaten läuft dieser Strategie vollkommen zuwider.

Ein viel beachteter Auftritt Mitt Romneys in Utah hatte zuvor die Spaltung der Republikaner belegt. Der 2012 im Rennen gegen den Demokraten Barack Obama gescheiterte Präsidentschaftsbewerber rief dazu auf, Trump keinesfalls für die Kandidatur zu nominieren. Trump sei ein Trugbild, sagte Romney. Seine Innenpolitik führe in eine Rezession, seine Außenpolitik mache die USA und die Welt unsicherer. "Er hat weder die Veranlagung noch das Urteilsvermögen, um Präsident sein zu können."

Kann Mitt Romney Trump wirklich schaden?

Es ist unklar, ob Romneys vehementer Auftritt Trump wirklich schaden kann - oder ob er ihm gar nutzt. Zumindest den Anhängern Trumps gilt Romney als Inbegriff genau jenes Establishments, das sie vehement ablehnen.

Weite Teile der Debatte in Detroit bestanden aus heftigen gegenseitigen Anwürfen sowie dem erfolglosen Versuch, den führenden Bewerber Donald Trump niederzuringen. Bei der elften TV-Auseinandersetzung der Republikaner handelte es sich weniger um eine echte inhaltliche Debatte als einmal mehr um eine regelrechte Donald-Trump-Show, obwohl der Milliardär nicht seinen besten Abend hatte.

"Dieser kleine Junge verbreitet ständig Lügen über mich", sagte Trump an die Adresse Marco Rubios und nannte ihn öfter "kleiner Marco". "Wir werden die Partei Lincolns und Reagans nicht an jemanden aushändigen, der keine konservativen Werte teilt", gab Rubio zurück. Er gilt als jener Bewerber, der am ehesten die Linie des Partei-Establishments vertritt.

"Trump hat die Korruption jahrelang unterstützt"

"Donald Trump hat die Korruption in Washington jahrelang unterstützt", sagte der erzkonservative Kandidat Ted Cruz über Trump. "Herumzubrüllen und zu fluchen, macht einen noch nicht zu einem starken Mann." In der von Fox ausgezeichnet moderierten Debatte wurden Trump ein ums andere Mal Wankelmütigkeit und - unterlegt mit Videoausschnitten früherer Interviews - wechselnde außenpolitische Positionen vorgehalten. Trump begründete das mit nötiger Flexibilität und Lernfähigkeit.

Der politische Seiteneinsteiger hat zehn der bisher 15 US-Vorwahlen gewonnen. Große Teile des Parteiführung lehnen den schrillen New Yorker Immobilien-Tycoon ab.

Trump (69) liegt in den meisten Umfragen vorn. Bisher haben aber alle anderen Kandidaten gemeinsam mehr Delegierte gewonnen als Trump alleine, er konnte sich also trotz seiner Siege noch nicht entscheidend absetzen.

Am Samstag wählen die Republikaner in den Bundesstaaten Kansas, Kentucky, Louisiana und Maine. Vonseiten prominenter Republikaner wurde der Ruf nach einer "brokered convention" lauter, einer Art Kampfabstimmung mit mehreren Wahlgängen auf dem Parteitag in Cleveland im Juli. Es gibt aber auch die Ansicht, diese Taktik setze zu spät ein.

Trump sorgt mit Anspielungen für Diskussionen

Ein Problem für die Parteispitze ist auch, dass in Cruz und Rubio Kandidaten im Rennen sind, die sich ernsthafte Hoffnungen auf die Kandidatur machen. Mit John Kasich, Gouverneur in dem großen Staat Ohio und dort möglicher Gewinner, splitten sie die Stimmen weiter auf und verhindern so eine geeinte Front gegen Trump.

Kasich, der sich als Stimme der Vernunft präsentiert, hatte in Detroit einen recht guten Auftritt. Rubio und Cruz wirkten in ihren Angriffen auf Trump und dem Werben um Wähler oft bemüht und unlocker.

Ein Beispiel für das zeitweilige Niveau der Debatte, das vor allem in den sozialen Netzwerken durch die Decke ging, war eine sexuelle Anspielung Trumps. Auf die Bemerkung Rubios, seine Hände seien klein, reagierte er mit erhobenen Händen und den Worten: "Sind diese Hände klein? Wenn er (Rubio) auf meine Hände anspielt - wenn sie klein sind, muss auch etwas anderes klein sein. Ich versichere Ihnen, dass es da kein Problem gibt, ich versichere das."

Von Martin Bialecki, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Große Erfolge für Donald Trump und Hillary Clinton, ein Funken Hoffnung bei der Anti-Trump-Fraktion und Achtungserfolge für Bernie Sanders. Der "Super Tuesday" bei den US-Vorwahlen brachte keine Sensationen, aber kleine Überraschungen.

02.03.2016

Jahrelang haben die Konservativen die Politik in den Vereinigten Staaten vergiftet, nun erntet Präsidentschaftsbewerber Donald Trump die Früchte und hat ernsthafte Chancen – zum Ärger der „Grand Old Party“. Ein Bericht kurz vor dem "Super Tuesday" von unserem USA-Korrespondenten Stefan Koch.

Stefan Koch 26.02.2016

South Carolina und Nevada wirbeln den Vorwahlkampf durcheinander: Trump baut seine Führung aus, Clinton kann sich nur knapp gegen Sanders behaupten.

Stefan Koch 24.02.2016

Die Landtagswahlen am 13. März könnten mit einigen Überraschungen enden. In Sachsen-Anhalt steht die AfD in Umfragen vor der SPD. In Baden-Württemberg müssen CDU und SPD mit einem Debakel rechnen.

03.03.2016

Das Bundesverfassungsgericht durchleuchtet die NPD bis ins Detail. Ob es für ein Verbot der Partei reicht, hängt von zwei Knackpunkten ab: Wie rechtsextrem ist die Partei? Und welche Schlagkraft hat sie?

03.03.2016
Deutschland / Welt EU-Parlamentspräsident Martin Schulz - "Deutschland ist nicht isoliert"

Im Streit um die Flüchtlingspolitik bekommt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Unterstützung von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD). In Europa gebe es "durchaus sehr viel Anerkennung dafür", wie Bevölkerung und Regierung mit der Flüchtlingskrise umgingen, sagte Schulz im Interview.

06.03.2016
Anzeige