Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wegen Flüchtlingen: Donald Trump rät zum Brexit

EU und Großbritannien Wegen Flüchtlingen: Donald Trump rät zum Brexit

Für Donald Trump ist klar: Großbritannien wäre im Falle eines Brexit besser dran. Als Grund verweist der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner auf die Flüchtlingspolitik. Sie sei "eine fürchterliche Sache für Europa".

Voriger Artikel
Viele Tote bei Luftangriff auf Flüchtlingslager
Nächster Artikel
Kim Jong Un ruft zum historischen Kongress

Für einen Austritt Großbritanniens aus der EU: Donald Trump.

Quelle: dpa

London. Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner, Donald Trump, hat sich für einen Austritt Großbritanniens aus der EU ausgesprochen. "Ich würde sagen, sie wären ohne sie (die Europäische Union) besser dran", sagte Trump dem US-Fernsehsender Fox News am Donnerstag. "Ich glaube, dass die Einwanderung (von Flüchtlingen) eine fürchterliche Sache für Europa gewesen ist und zu einem großen Teil von der EU befördert wurde."

Seine Einschätzung zu einem möglichen "Brexit" sei aber nicht als Empfehlung zu verstehen und basiere nur auf seinem persönlichen Gefühl, schränkte Trump ein. Entscheiden müssten die Briten selbst.

Kritik an Obama-Empfehlung

Trump hatte zuvor US-Präsident Barack Obama dafür kritisiert, den Briten von einem Austritt aus der EU abgeraten zu haben. Obama hatte Großbritannien Ende April besucht und deutlich vor einem "Brexit" gewarnt.

Am 23. Juni entscheiden die Briten in einem Referendum über den Verbleib ihres Landes in der Europäischen Union.

Unabhängig von seiner Brexit-Empfehlung liegt Trump im Clinch mit einer der bekanntesten britischen Rockbands: Die Rolling Stones haben Trump verboten, ihre Lieder für den Wahlkampf einzusetzen.

dpa/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vermittlungsgespräch am Donnerstag
Paul Ryan.

Seinen Sieg in den Vorwahlen der Republikaner hat sich Donald Trump sicherlich anders vorgestellt. Kaum hatten sich die zwei letzten verbliebenen Mitbewerber Ted Cruz und John Kasich geschlagen gegeben, droht den Konservativen die Spaltung: Ausgerechnet Paul Ryan verweigert ihm die Gefolgschaft.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.