Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Trumps Aufstieg bereitet G7-Chefs große Sorge
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trumps Aufstieg bereitet G7-Chefs große Sorge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 26.05.2016
Die Teilnehmer des G7-Gipfels: US Präsident Barack Obama, Japans Premierminister Shinzo Abe, Frankreichs Präsident Francois Hollande, Großbritanniens Premier David Cameron, Kanadas Premier Justin Trudeau, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, Eu-Ratspräsident Donald Tusk, Italiens Premierminister Matteo Renzi und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: Yomiuri Shimbun Pool
Ise-Shima

Der Wahlkampf in den USA stoße bei den Staats- und Regierungschefs auf großes Interesse, sagte US-Präsident Barack Obama am Donnerstag am Tagungsort Ise-Shima. "Man kann schon sagen, dass sie überrascht sind über den Kandidaten der Republikaner", sagte Obama. "Sie wissen nicht, wie ernst sie einige seiner Aussagen nehmen sollen. Aber es macht sie nervös, und das aus gutem Grund."

Donald Trump profiliert sich im US-Wahlkampf regelmäßig mit provokanten Äußerungen; zu den Zielen seiner Verbalattacken zählen Muslime und Mexikaner. Quelle: Spencer Platt/Getty Images/AFP

Viele von Trumps Äußerungen "demonstrieren entweder eine Unkenntnis der Weltangelegenheiten oder eine nachlässige Haltung oder ein Interesse an schnellen Schlagzeilen", tadelte Obama. Die großen Länder der Welt verfolgten die Wahl in den USA "mit sehr großer Aufmerksamkeit".

Trump profiliert sich im US-Wahlkampf regelmäßig mit provokanten Äußerungen; zu den Zielen seiner Verbalattacken zählen Muslime und Mexikaner. Aller Voraussicht nach wird ihn ein Parteitag im Juli zum Kandidaten der Republikanischen Partei für die Präsidentschaftswahl im November küren.

afp/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Tage nach Beginn schreitet die Räumung des wilden Flüchtlingslagers von Idomeni voran. Nur noch etwa 1000 Menschen halten sich in dem abgesperrten Bereich aus. Allerdings wird immer wahrscheinlicher, dass mehrere Tausend Migranten sich vor Räumungsbeginn abgesetzt haben.

26.05.2016

Auch eine Art von Sicherheit: Das US-Verteidigungsministerium nutzt völlig veraltete Technik, darunter Floppy-Disks. Ein Kommando- und Kontrollsystem im Pentagon läuft sogar auf einem Rechner, der aus den 70er-Jahren stammt. Begründung: Er funktioniert ja noch.

26.05.2016

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sarah Wagenknecht, lehnt Forderungen der SPD nach einem Einwanderungsgesetz ab. Dies sei ein "unsinniges Projekt", sagte Wagenknecht. Und gibt der SPD noch ein Rat mit auf den Weg.

25.05.2016