Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Anschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft

Protest in Dresden-Pohlis Anschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft

In Dresden ist ein Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft verübt worden. Unbekannte warfen in der Nacht zum Mittwoch vier Molotowcocktails auf ein leerstehendes Gebäude auf dem Gelände einer Grundschule im Stadtteil Prohlis.

Voriger Artikel
34 Parteikollegen schreiben Brandbrief an Merkel
Nächster Artikel
Merkel will EU-Außenpolitik umkrempeln

Die Polizei ermittelt wegen vorsätzlicher Brandstiftung.

Quelle: dpa

Dresden-Prohlis. Das teilte das für extremistische Straftaten zuständige Operative Abwehrzentrum (OAZ) mit. Die Stadt Dresden will Asylbewerber in dem Gebäude unterbringen. Den Tätern sei es nicht gelungen, das Gebäude in Brand zu setzen. Es sei Sachschaden entstanden. Das OAZ geht von einem "rechtspolitisch motivierten Hintergrund" aus.

Wie der MDR berichtete, schwelt der Streit um die geplante Asylunterkunft seit einigen Tagen. Nachdem die Stadt Dresden am vergangenen Freitag mitgeteilt hatte, in dem leerstehenden Teil des Schulkomplexes Asylbewerber unterbringen zu wollen, legten die Eltern Protest ein. Laut MDR wehren sie sich dagegen, dass ihre Kinder die Turnhalle und damit die sanitären Anlagen gemeinsam mit den Asylbewerbern nutzen. Außerdem befürchten sie, dass die Kinder mögliche Konflikte zwischen den Asylbewerbern miterleben. Andererseits sorgen sich die Eltern um die Sicherheit der Kinder, wenn sich vor der Schule Gegner der Unterkunft zu Protesten zusammenschließen. Eine solche Situation soll es schon am Montag gegeben haben.

Aus Protest gegen das Vorgehen der Stadt schlossen sich zahlreiche Eltern am Dienstag zu einer Bürgerinitiative zusammen, berichtet der MDR weiter. Diese rief alle Eltern auf, ihre Kinder am Mittwoch nicht in die Schule zu schicken. 220 der 245 Kinder erschienen daraufhin nicht zum Unterricht. Ein Sprecher der Initiative sagte dem MDR, der Aufruf gelte für die nächsten Tage. Die Eltern forderten die Stadt Dresden auf, von ihren Plänen abzurücken.

dpa, so

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Flüchtlingskrise
Angela Merkel und Francois Hollande.

Im EU-Parlament legt die Kanzlerin einen symbolträchtigen Auftritt an der Seite des französischen Präsidenten hin. Beide setzen sich für einen Sinneswandel in der Flüchtlingskrise ein. In Berlin schafft Merkel schon politische Tatsachen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.