Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt "Ducking Donald" sagt wichtige TV-Debatte ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt "Ducking Donald" sagt wichtige TV-Debatte ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 27.01.2016
Trump liegt in den Umfragen für Iowa vorn, dich gefolgt von dem erzkonservativen Texaner Ted Cruz.  Quelle: afp
Anzeige
Iowa

Der Bundesstaat Iowa im Mittleren Westen der USA eröffnet am 1. Februar den Reigen der Vorwahlen in den Vereinigten Staaten. Die Parteien bestimmen mit diesen Wahlen ihre Kandidaten für die Abstimmung über die Nachfolge von US-Präsident Barack Obama am 8. November. Der Amtsinhaber kann nach zwei Wahlperioden nicht mehr kandidieren und verlässt nach acht Jahren im Amt das Weiße Haus im Januar 2017. Insgesamt stehen in den nächsten Monaten mehr als 100 Vorwahlen in den 50 Bundesstaaten, der Hauptstadt Washington sowie in Überseegebieten an. Bei Obamas Demokraten deutet sich in Iowa ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der früheren Außenministerin Hillary Clinton und Bernie Sanders an, einem erfahrenen Senator aus dem Bundesstaat Vermont.

Der 74 Jahre alte Sanders, der sich als "demokratischer Sozialist" bezeichnet und als Linksaußen im Rennen um das Weiße Haus gilt, hatte zuletzt enormen Zulauf besonders von jungen Wählern bekommen. Clinton hatte 2008 in Iowa überraschend gegen Obama verloren und damit ihre Niederlage im Kandidatenrennen eingeleitet. Im hart geführten Wahlkampf der konservativen Republikaner dreht sich alles um die Bewerbung des New Yorker Milliardärs Donald Trump.

"Ducking Donald" vs. Ted Cruz

Der Immobilienmogul zog am Mittwoch die mediale Aufmerksamkeit auf sich, als er die für Donnerstag geplante, letzte TV-Debatte vor der Iowa-Abstimmung boykottierte. Trump liegt seit Monaten im Clinch mit TV-Moderatorin Megan Kelly von konservativen TV-Sender Fox, eine der Fragestellerinnen bei der Debatte. Trump liegt in den Umfragen für Iowa vorn, dich gefolgt von dem erzkonservativen Texaner Ted Cruz. Cruz forderte seinen Mitbewerber nach dessen Debatten-Absage umgehend zu einem Rededuell auf. Auf Twitter veröffentlichte er eine Fotomontage von Trump unter der Überschrift "Ducking Donald" (Wortspiel aus "Der sich duckende Donald" und "Donald Duck", die steinreiche Disney-Figur"). In Iowa wird nach einem Caucus-Verfahren gewählt.


Das heißt, die Anhänger der beiden großen Parteien versammeln sich auf lokaler Ebene und diskutieren über ihre Bewerber, ehe es zu einer Abstimmung kommt. Meinungsforscher sehen daher eine große Ungewissheit bei den Vorhersagen, weil die Wähler tatsächlich an den Versammlungen teilnehmen müssen. Iowa sendet vergleichsweise wenige Delegierte zu den Parteitagen der Parteien. Wichtig ist der Bundesstaat aber für die Stimmungslage im Wahljahr.

dpa/naw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Eine Vereinigung schwarzer Anwälte in Großbritannien reagiert auf Donald Trumps rassistische Forderung, Muslime nicht mehr in die USA einreisen zu lassen - indem sie ein Einreiseverbot für den US-Präsidentschaftsbewerber in Großbritannien fordert.

18.01.2016

Die Frisur sitzt – genauso wie der Wortwitz: In einem Video macht sich NBA-Star Dirk Nowitzki über den umstrittenen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump lustig. US-Medien feiern den Deutschen dafür.

14.01.2016

Schärfere Waffengesetze scheitern in den USA immer wieder im Kongress an den Republikanern. Barack Obama will es nun im Alleingang versuchen. Sollte er sein Minimalziel erreichen, die Überprüfung von Waffenkäufern zu verbessern, dürfte dies Menschenleben retten. Ein Kommentar von Anne Steinmetz.

08.01.2016

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die rechtsextreme Internetplattform „Altermedia“ verboten. Die Bundesanwaltschaft ließ am Mittwoch zwei mutmaßliche Betreiber der Plattform festnehmen.

27.01.2016

Eine geplante Verfassungsänderung will sie nicht mittragen. Deswegen tritt Frankreichs Justizministerin Taubira zurück. Präsident Hollande verliert damit in der Regierung eine Ikone der Linken.

27.01.2016

Ein sofortiges Ende des „Geschäftsmodells mit den unbegleiteten Minderjährigen“ im Zuge der Flüchtlingsproblematik fordert der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Union im Bundestag, Sachsens CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer. 

26.01.2016
Anzeige