Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Dürr fordert komplette Privatisierung der BImA
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Dürr fordert komplette Privatisierung der BImA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 12.07.2018
Christian Dürr, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion fordert eine Privatisierung der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Quelle: (c) www.photos24.de
Berlin

Nach einem Brandbrief der Mitarbeiter der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) fordert die FDP eine Komplett-Privatisierung der Behörde. „Die Politik und das zuständige Bundesfinanzministerium reden der Bundesanstalt bis ins Detail rein. Das frustriert Mitarbeiter und drückt auf den Erfolg“, sagte Christian Dürr, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Die BImA braucht Freiheit und Kreativität und keine bürokratische Gängelung.“ Das sei auch die einzige Chance, gute Mitarbeiter zu halten, die dem Unternehmen derzeit den Rücken kehren würden, um in der Privatwirtschaft zu arbeiten: „Das Beste wäre es deshalb das Unternehmen zwar im Besitz des Bundes zu halten aber komplett zu privatisieren.“

Kompetenzverlust und fehlende Personalkonzeption

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben gehört dem Bund und besitzt 470.000 Hektar und mehr als 37.000 Wohnungen. Sie ist eine der größten Immobilieneigentümerinnen Deutschlands. Mitarbeiter der Behörde hatten kürzlich in einem Brandbrief an Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und den Haushaltsausschuss des Bundestages über „ein Klima immer größer werdender Kälte“ geklagt, „Kompetenzverlust, fehlende Personalkonzeption bis hin zu tatsächlicher Unfähigkeit, die übertragenen Aufgaben, überhaupt inhaltlich bewältigen zu können“ kritisiert..

Von RND/Jörg Köpke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Suizid eines gerade erst aus Deutschland abgeschobenen Afghanen wird weiter über die Ausrichtung der Flüchtlingspolitik gestritten. Nun meldet sich der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu Wort, beklagt einen Mangel an Empathie und übt damit indirekt Kritik auch an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

12.07.2018

London Breed ist als erste schwarze Frau als Bürgermeisterin von San Francisco in Kalifornien vereidigt worden. Der frühere Bürgermeister Gavin Newsom nahm Breed am Mittwoch am Rathaus der Stadt den Amtseid ab.

11.07.2018

Nach dem Treffen mit seinem italienischen Kollegen betont Innenminister Horst Seehofer die gute Atmosphäre – und macht Hoffnung auf ein schnelles Abkommen zur Rücknahme von Flüchtlingen. Salvini klingt allerdings nicht ganz so optimistisch.

11.07.2018