Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Durchschnittsverdiener zahlt jeden zweiten Euro an den Staat

Steuern Durchschnittsverdiener zahlt jeden zweiten Euro an den Staat

Neue Studienergebnisse befeuern die Diskussion um Steuersenkungen in Deutschland. Wie das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) ermittelt hat, müssen Haushalte mit einem durchschnittlichen Einkommen fast jeden zweiten Euro an den Staat abführen.

Voriger Artikel
CDU-Außenexperte Röttgen: „Kein Exit vom Brexit“
Nächster Artikel
Britisches Parlament stimmt über Neuwahl ab
Quelle: dpa

Hannover. Bei dieser Berechnung der Lasten sind nicht nur die Einkommensteuer berücksichtigt, sondern auch die Sozialabgaben und die Mehrwertsteuer eingerechnet. Zudem habe sich die Zahl der Arbeitnehmer, die den Spitzensteuersatz von 42 Prozent entrichten, stark erhöht: Mittlerweile seien es 4,2 Millionen Steuerzahler, das sei fast jeder elfte Arbeitnehmer. „Die Einkommen sind gestiegen, aber die Steuertarife wurden nur unzureichend angepasst“, sagt IW-Forscher Tobias Hentze.

Vergangene Woche hatte bereits die Industrieländer-Organisation OECD vorgerechnet, dass alleinstehende Deutsche im Vergleich mit 34 anderen Ländern die zweithöchsten Steuern und Abgaben zahlen. Nur in Belgien sei der Wert noch höher. Auch Familien würden hierzulande überdurchschnittlich stark belastet. Das IW fordert die Politik zu Steuersenkungen auf: „Das würde zu einer Entlastung der Bürger führen und die Anreize verbessern, erwerbstätig zu werden.“ Auch die Unternehmerverbände Niedersachsens dringen auf eine Senkung der Abgaben. „Insbesondere der Spitzensteuersatz holt aufgrund der steigenden Löhne bereits die mittleren Gehälter ein und muss dringend angepasst werden“, sagte eine Sprecherin.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund verlangt hingegen höhere Steuern für Alleinstehende, die über 80 000 Euro verdienen, sowie eine Finanztransaktions- und eine Vermögenssteuer sowie eine „verfassungsfeste Erbschaftsteuer“. Mit den Mehreinnahmen solle dann die Mehrheit der Bürger entlastet werden.

Die SPD denkt nach Angaben der hannoverschen Bundestagsabgeordneten Kerstin Tack über Entlastungen bei den Sozialabgaben nach. „Schließlich zahlt mehr als die Hälfte der Steuerpflichtigen aufgrund ihres geringen Verdienstes keine Einkommenssteuer“, sagt Tack. Aus Sicht des Instituts der deutschen Wirtschaft wäre die Arbeitslosenversicherung dafür geeignet. „Hier könnte man angesichts der hohen Überschüsse die Beiträge senken“, sagt IW-Forscher Hentze.

Die Wirtschaftsforscher betonen, dass das Steuersystem im Großen und Ganzen seinen Zweck erfülle. „Starke Schultern tragen mehr als schwache, die gewünschte Umverteilung funktioniert also“, sagt Hentze. Als Beleg führt das IW an, dass die am besten verdienenden 30 Prozent der Haushalte 80 Prozent des Einkommensteuer-Aufkommens schultern sowie durch ihren Konsum rund 40 Prozent der Mehrwertsteuer.

Von Christian Wölbert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Parteitag der Grünen in Göttingen August 2017

Beim dreitägigen Parteitag in Göttingen wählten die Grünen Anja Piel als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im Oktober 2017.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr