Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt EKD-Chef beklagt Mangel an Empathie in Debatte über Abschiebungen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt EKD-Chef beklagt Mangel an Empathie in Debatte über Abschiebungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 12.07.2018
EKD-Chef Bedford-Strohm: „Es ist eine Atmosphäre entstanden, in der nicht die Rettung des Lebens von Menschen als Erfolg gesehen wird, sondern ihre Abschiebung in möglichst großer Zahl.“ Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, beklagt fehlende Empathie in der Debatte über Abschiebungen. „Immer mehr Menschen, besonders auch in den christlichen Kirchen, wollen den Auszug der Empathie aus den öffentlichen Diskussionen um die Flüchtlingspolitik nicht länger hinnehmen. Die Entwicklungen der letzten Tage machen dieses Anliegen umso dringlicher“, sagte Bedford-Strohm dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Damit übt der bayerische Landesbischof indirekt Kritik an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), ohne diesen jedoch namentlich zu erwähnen. Seehofer war mit Äußerungen über den jüngsten Abschiebeflug nach Afghanistan auf zum Teil scharfen Widerspruch gestoßen. Wörtlich sagte er: „Ausgerechnet an meinem 69. Geburtstag sind 69 – das war von mir so nicht bestellt – Personen nach Afghanistan zurückgeführt worden.“

Vor diesem Hintergrund meldet sich der EKD-Ratsvorsitzende jetzt zu Wort. „Es ist eine Atmosphäre entstanden, in der nicht die Rettung des Lebens von Menschen als Erfolg gesehen wird, sondern ihre Abschiebung in möglichst großer Zahl“, sagte Bedford-Strohm. „Als Christen glauben wir, dass jeder Mensch geschaffen ist zum Bilde Gottes. Wer den christlichen Glauben ernst nimmt, muss in seinem öffentlichen Reden und in seinem politischen Handeln die damit verbundene Achtung vor jedem Menschen zum Ausdruck bringen.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem Brandbrief beschwerten sich die Mitarbeiter der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) über die haltlosen Zustände des Betriebes. Christian Dürr, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, fordert nun Konsequenzen. Ziel solle die Privatisierung der Behörde sein.

12.07.2018

London Breed ist als erste schwarze Frau als Bürgermeisterin von San Francisco in Kalifornien vereidigt worden. Der frühere Bürgermeister Gavin Newsom nahm Breed am Mittwoch am Rathaus der Stadt den Amtseid ab.

11.07.2018

Nach dem Treffen mit seinem italienischen Kollegen betont Innenminister Horst Seehofer die gute Atmosphäre – und macht Hoffnung auf ein schnelles Abkommen zur Rücknahme von Flüchtlingen. Salvini klingt allerdings nicht ganz so optimistisch.

11.07.2018
Anzeige