Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
EU-Botschafter einigen sich auf Russland-Sanktionen

Ab Montag EU-Botschafter einigen sich auf Russland-Sanktionen

Das nächste Sanktionspaket gegen Russland steht. Die EU-Botschafter einigten sich nach zähen Verhandlungen auf neue Maßnahmen, teilten Diplomaten am Freitagabend in Brüssel mit.

Voriger Artikel
US-Militär tötet Anführer der Al-Shabaab-Miliz
Nächster Artikel
Ruhige Nacht in Donezk und Lugansk

Die neuen Sanktionen treffen die gleichen Bereiche wie die bisherigen Maßnahmen der EU.

Quelle: dpa

Brüssel. Wirksam werden sollen die Sanktionen demnach aber erst im Laufe des Montags, wenn die Hauptstädte grünes Licht gegeben haben. Geplant sind härtere Wirtschaftssanktionen sowie Reise- und Kontensperren für rund 20 Personen. Die neuen Sanktionen treffen die gleichen Bereiche wie die bisherigen Maßnahmen der EU. Laut Diplomaten soll der Zugang zu Krediten für russische Staatsbanken erschwert werden sowie für Rüstungsfirmen und Unternehmen aus der Erdölförderung.

Auch Exporte militärisch nutzbarer Güter nach Russland will die EU weiter einschränken und das europäische Exportverbot für bestimmte Technologien zur Ölförderung ausweiten. Die Reise- und Kontensperren sollen Entscheidungsträger aus der russischen Politik und Wirtschaft treffen sowie ukrainische Separatisten. Ein Minister sei nicht im Visier, hieß es.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sanktionen und Feuerpause
Ukrainische Soldaten am ersten Tag des Waffenstillstands.

Von weiteren Toten ist in der Ukraine zwar nicht die Rede. Aber die vereinbarte Waffenruhe in der Kampfzone scheint brüchig. Russland droht der EU mit Gegenmaßnahmen, sollte Brüssel in der Krise Moskau erneut bestrafen. 

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.