Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt EU-Parlament bestätigt EU-Komission
Nachrichten Politik Deutschland / Welt EU-Parlament bestätigt EU-Komission
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 22.10.2014
Der Luxemburger Juncker am Mittwoch bei der Vorstellung seines Teams im EU-Parlament in Straßburg. Quelle: Reuters
Anzeige
Strasbourg

Der künftige EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will noch vor Weihnachten sein 300 Milliarden Euro schweres Investitionspaket zur Konjunkturankurbelung vorstellen. „Volkswirtschaften, in denen nicht investiert wird, können nicht wachsen. Volkswirtschaften, die nicht wachsen, können keine Beschäftigung sicherstellen“, sagte der Luxemburger am Mittwoch bei der Vorstellung seines Teams im EU-Parlament in Straßburg. Er werde sich von Kritikern nicht von seinen Plänen abbringen lassen.

Gleichzeitig betonte Juncker, keine „Konjunkturprogramme wie in den 70er Jahren“ zu wollen. „Konjunkturprogramme sind Strohfeuerprogramme“, sagte er. „Dieses Investitionsprogramm kann nicht durch weitere Schuldenaufnahmen finanziert werden.“

Ohne Details zu nennen machte Juncker deutlich, dass er von der Wirtschaft Engagement verlangen wird. Sie trage wie der Staat Verantwortung für Arbeitsplätze. „Wir müssen Sorge dafür tragen, dass durch intelligentes Einbringen öffentlicher Geldmittel die Privatinitiative angekurbelt wird“, erklärte Juncker.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vereinten Nationen haben der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) einen „versuchten Völkermord“ an der religiösen Minderheit der Jesiden im Irak vorgeworfen.

22.10.2014
Deutschland / Welt Bodo Ramelow zum Regierungschef - Links überholt

Thüringens Sozialdemokraten sollen das Experiment wagen und den Linken Bodo Ramelow zum Regierungschef machen. Historischer Unfug oder kluge Anpassung?

24.10.2014
Deutschland / Welt Grünen scheitern vor BVerfG - Rüstungsdeals bleiben geheim

Die Bundesregierung darf sensible Rüstungsexportgeschäfte auch weiterhin bis zur endgültigen Entscheidung geheim halten. Ist die gefallen, muss sie aber auf Anfrage von Abgeordneten des Bundestags mitteilen, ob eine Genehmigung erteilt wurde oder nicht.

24.10.2014
Anzeige