Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Tusk fordert Sicherung der EU-Außengrenzen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Tusk fordert Sicherung der EU-Außengrenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 06.10.2015
EU-Ratspräsident Tusk fordert Sicherung der Außengrenzen der EU. Quelle: dpa
Anzeige
Straßburg

Für EU-Ratspräsident Donald Tusk ist die Kontrolle der Außengrenzen der EU Voraussetzung für eine sichere Migrationspolitik. Dies sei nun die Priorität der Europäer, sagte Tusk am Dienstag in Straßburg vor dem EU-Parlament. Andernfalls drohten radikale und populistische Kräfte zu erstarken, denn „ein Europa ohne Außengrenzen wird zu einem Nährboden der Angst“. Die Bürger erwarteten, in ihrer eigenen Gemeinschaft geschützt zu werden.

Auch beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsidenten François Hollande an diesem Mittwoch werde es um den Schutz der EU und ihrer Außengrenzen gehen, sagte Tusk. „Wir wissen, wieviel von ihnen abhängt“.

Kommission setzt auf Zusammenarbeit mir Türkei 

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker setzt dabei auf eine aktive Zusammenarbeit mit der Türkei. „Wir brauchen die Türkei, um die Außengrenzen der EU zu sichern“, sagte Juncker bei der Debatte. Die EU werde „Hand in Hand mit der Türkei eine abgestimmte Schutz- und Asylpolitik entwickeln“.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Montag in Brüssel über eine verstärkte Aufnahme von Flüchtlingen in seinem Land verhandelt. Juncker kündigte an, dass in den kommenden Wochen bis zu 600 Beamte nach Griechenland geschickt würden, um den überforderten Behörden zu helfen, den Andrang von Flüchtlingen zu bewältigen.

Tusk mahnt zur Solidarität

Tusk mahnte die EU-Länder streng zur Solidarität und kritisierte explizit Länder wie Ungarn, Italien, die Slowakei und Griechenland. Sie müssten die gemeinsamen Regeln auch umsetzen. „Wer die Flüchtlingsquoten nicht respektiert, der unterminiert das, was Solidarität ausmacht“.

Der Ratspräsident äußerte sich pessimistisch über den Krieg in Syrien. Bei den Gesprächen mit Erdogan habe dieser geschätzt, dass in Zukunft noch zusätzlich bis zu drei Millionen Flüchtlinge aus Nordsyrien zu erwarten seien, da jetzt durch eine Beteiligung Russlands und des Irans ein Sieg des Regimes von Präsident Baschar al-Assad wahrscheinlicher werde.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der türkische Präsident Recep Erdogan verhandelt in Brüssel über die Bedingungen für eine Kooperation in der Flüchtlingsfrage. Doch statt einer Vereinbarung gibt es nur eine Arbeitsgruppe, die die strittigen Punkte besprechen soll. 

09.10.2015

Nach den russischen Bombardements in Syrien soll nun eine Bodenoffensive der Assad-Truppen und seiner Verbündeten folgen. Allerdings werfen 40 Rebellengruppen Moskau ein Massaker an Zivilisten bei den Luftangriffen vor, die eigentlich der Terrorgruppe IS galten.

06.10.2015

In der Europäischen Volkspartei im Europaparlament (EVP) wachsen die Sorgen vor einem Austritt Großbritanniens aus der EU. Die konservativen Tories halten noch bis Mittwoch im englischen Manchester ihren Parteitag ab. Hauptthema ist das Verhältnis Großbritanniens zur EU.

Dirk Schmaler 08.10.2015
Anzeige