Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Tusk fordert Sicherung der EU-Außengrenzen

EU-Ratspräsident Tusk fordert Sicherung der EU-Außengrenzen

In der Flüchtlingskrise müssen die Europäer ein Gleichgewicht finden zwischen sicheren Außengrenzen und Solidarität. Das EU-Parlament wird langsam ungeduldig und fordert von den Regierungen mehr Taten und weniger Worte.

Voriger Artikel
EU hofft auf die Hilfe der Türkei
Nächster Artikel
Merkel macht Flüchtlingshilfe zur Chefsache

EU-Ratspräsident Tusk fordert Sicherung der Außengrenzen der EU.

Quelle: dpa

Straßburg. Für EU-Ratspräsident Donald Tusk ist die Kontrolle der Außengrenzen der EU Voraussetzung für eine sichere Migrationspolitik. Dies sei nun die Priorität der Europäer, sagte Tusk am Dienstag in Straßburg vor dem EU-Parlament. Andernfalls drohten radikale und populistische Kräfte zu erstarken, denn „ein Europa ohne Außengrenzen wird zu einem Nährboden der Angst“. Die Bürger erwarteten, in ihrer eigenen Gemeinschaft geschützt zu werden.

Auch beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsidenten François Hollande an diesem Mittwoch werde es um den Schutz der EU und ihrer Außengrenzen gehen, sagte Tusk. „Wir wissen, wieviel von ihnen abhängt“.

Kommission setzt auf Zusammenarbeit mir Türkei 

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker setzt dabei auf eine aktive Zusammenarbeit mit der Türkei. „Wir brauchen die Türkei, um die Außengrenzen der EU zu sichern“, sagte Juncker bei der Debatte. Die EU werde „Hand in Hand mit der Türkei eine abgestimmte Schutz- und Asylpolitik entwickeln“.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Montag in Brüssel über eine verstärkte Aufnahme von Flüchtlingen in seinem Land verhandelt. Juncker kündigte an, dass in den kommenden Wochen bis zu 600 Beamte nach Griechenland geschickt würden, um den überforderten Behörden zu helfen, den Andrang von Flüchtlingen zu bewältigen.

Tusk mahnt zur Solidarität

Tusk mahnte die EU-Länder streng zur Solidarität und kritisierte explizit Länder wie Ungarn, Italien, die Slowakei und Griechenland. Sie müssten die gemeinsamen Regeln auch umsetzen. „Wer die Flüchtlingsquoten nicht respektiert, der unterminiert das, was Solidarität ausmacht“.

Der Ratspräsident äußerte sich pessimistisch über den Krieg in Syrien. Bei den Gesprächen mit Erdogan habe dieser geschätzt, dass in Zukunft noch zusätzlich bis zu drei Millionen Flüchtlinge aus Nordsyrien zu erwarten seien, da jetzt durch eine Beteiligung Russlands und des Irans ein Sieg des Regimes von Präsident Baschar al-Assad wahrscheinlicher werde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Koordination im Kanzleramt
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Innenminister Thomas de Maizière.

Innenminister de Maizière musste sich viel Kritik am Umgang mit den hilfesuchenden Menschen in Deutschland anhören. Nun wird Merkels Kanzleramtschef Altmaier zum Oberkoordinator der Hilfsaktionen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.