Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt EU-Staaten streiten über Glyphosat-Zulassung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt EU-Staaten streiten über Glyphosat-Zulassung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 19.05.2016
Die EU-Statten sind sich bei der Zulassung von Glyphosat nicht einig. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Sechs Wochen vor Ablauf der Zulassung für den Unkrautvernichter Glyphosat haben sich die EU-Staaten nicht auf eine gemeinsame Position einigen können. Bei einem Treffen von Vertretern der 28 Länder am Donnerstag in Brüssel kam nach Angaben aus EU-Kreisen keine Mehrheit für oder gegen die Neuzulassung in Europa zustande.

Die EU-Kommission gerät bei der von ihr gewünschten Neuzulassung unter Zeitdruck. Die Zulassung von Glyphosat läuft am 30. Juni aus. Bis dahin ist aber keine weitere ordentliche Sitzung des zuständigen EU-Ausschusses mehr geplant. Die EU-Kommission braucht aber ein Abstimmungsergebnis, um weitere Schritte unternehmen zu können.

dpa/afp/RND/mat

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Nachfolger von Ministerpräsident Davutoglu - Erdogan setzt auf einen Vertrauten

Als führender Politiker der islamisch-konservativen AKP arbeitet Binali Yildirim schon seit Jahrzehnten eng mit Recep Tayyip Erdogan zusammen. Die Treue zu Erdogan soll sich für den 60-jährigen jetzt auszahlen: Er soll bereits am Sonntag Nachfolger von Ministerpräsidenten Davutoglu werden.

19.05.2016

"Fanatisierte Einzeltäter", Stadien als Ziele und sogar Nationalmannschaften, die einen Anschlag fürchten müssen: Drei Wochen vor Beginn der Fußball-EM sorgen Berichte über ein angebliches Geheimpapier des Bundeskriminalamtes für Aufsehen.

19.05.2016

Wieder ist es im wilden Flüchtlingslager von Idomeni zu Ausschreitungen gekommen. Die Lage eskaliert, nachdem Migranten einen Eisenbahnwaggon zur Absperrung schieben, um ihn als Rammbock zu nutzen. Die Polizei setzt darauf Tränengas und Blendgranaten ein.

19.05.2016
Anzeige