Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
EU setzt auf Quoten statt auf Obergrenze

Zuwanderung EU setzt auf Quoten statt auf Obergrenze

EU-Kommission schlägt eine Quotenregelung vor, die unter anderem auf Wirtschaftskraft und Bevölkerungsgröße des jeweiligen Landes basiert.

Voriger Artikel
Nahles: Keine Kandidatur für SPD-Parteivorsitz
Nächster Artikel
Oktoberfest für alle

Ein Mann verlässt den Flughafen in Kabul, nachdem er aus Deutschland ausgewiesen wurde.

Quelle: AP

Brüssel. Obergrenzen für Flüchtlinge - das vor allem von der CSU wie eine Zauberlösung propagierte Instrument schwebt wie ein Damokles-Schwert über dem Spitzentreffen am Sonntagabend. Dann wollen die CDU-Vorsitzende und Kanzlerin Angela Merkel und Bayerns Ministerpräsident, CSU-Chef Horst Seehofer, Kompromisslinien für eine Koalition ausloten - auch zur Frage, wie viele Flüchtlinge die Bundesrepublik künftig pro Jahr höchstens aufnehmen soll. Doch schon am Freitag gab es überraschenden Gegenwind - ausgerechnet aus der Führungsriege der bayerischen Unionsschwester.

Manfred Weber (CSU), als Vorsitzender der christdemokratischen EVP-Mehrheitsfraktion im Europäischen Parlament ein Mann mit Gewicht, erteilte den Plänen eine strikte Absage: „Die Zuwanderungsthematik muss auf europäischer Ebene gelöst werden und eine Antwort braucht drei Säulen, die Jean-Claude Juncker so gesetzgeberisch bereits vorgelegt hat”, sagte er. „Die erste Säule heißt, die Außengrenzen besser zu schützen.” Die dritte: Afrika. Auf die zweite kommt es Weber an: „Wir müssen in Europa eine ähnliche Flüchtlingspolitik wie Kanada anwenden und mit festen Kontingenten arbeiten.“ Obergrenzen, so sein Fazit, kämen nicht infrage.

Sie würden wohl auch nicht funktionieren. Österreich hat es versucht und schon für das Vorjahr eine Obergrenze von 37.500 Zuwanderern eingeführt, blieb aber 2016 knapp darunter, weil die Zahl der Flüchtlinge insgesamt sank. Der Ernstfall könnte in diesem Jahr eintreten, obwohl noch einmal weniger Migranten in der Alpenrepublik ankamen. Der Grund: Anfang 2017 vermeldete das Wiener Innenministerium noch einen Überhang von rund 14.000 nicht bearbeiteten Anträgen. Sollte die Zahl der Genehmigungen zusammen mit den Neuankömmlingen zum Überschreiten der Grenze führen, müsste Österreich reagieren. Aber niemand weiß, wie das gehen sollte, denn für die vielen Fragen, wo man Zuwanderer stoppen und zurückweisen soll und wer dann für sie zuständig ist, gibt es bis jetzt keine Antwort. Diese Konsequenzen aber sind das eigentliche Problem von Obergrenzen.

Die EU wartet derweil ab, hat aber einen Vorschlag präsentiert, der anders klingt, aber de facto auf eine Art europäischer Obergrenze hinausläuft. Aus der Bevölkerungsgröße, der Wirtschaftskraft sowie einem Rabatt mit Blick auf bisher erbrachte Vorleistungen sollen dauerhafte Quoten errechnet werden, um 50.000 Menschen in der Gemeinschaft zu verteilen. Die Kontrolle würde - so sieht der Kommissionvorschlag vor - einer europäischen Asylbehörde übertragen, die weitreichende Konsequenzen bekommen soll. Sie könnte beim Überschreiten beispielsweise der Höchstzahl für Deutschland Ankömmlinge in andere Länder umleiten.

Wer sich partout weigert, kann sich von der Pflicht zur Aufnahme loskaufen. Der Preis: 250.000 Euro pro Flüchtling. Ein Durchbruch war die Idee zumindest bisher nicht, Ungarn, Polen, Tschechien und die Slowakei mauern hartnäckig. Sie wollen weder Migranten bei sich ansiedeln noch zahlen. Weber ergänzte am Freitag die Diskussion um einen weiteren Vorschlag: Er regte an, dem UN-Hochkommissar für Flüchtlinge (UNHCR) ein „großzügiges Angebot zu machen, wie viele Flüchtlinge die EU bereit sei, pro Jahr aufzunehmen. „Dann wäre eine Brücke gebaut hin zu einer Begrenzung, die ja von fast allen in Europa gefordert wird“, sagte der CSU-Mann.

Experten sehen den wichtigsten Lösungsansatz allerdings nicht in nationalen oder europäischen Quoten, sondern in einer konsequenten Rückführung. Nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex wurden im Vorjahr nur 40 Prozent der abgelehnten Zuwanderer auch wieder in ihre Heimat abgeschoben. Es sei „nicht akzeptabel, dass diejenigen, die kein Bleiberecht in der EU haben, sich weiter irregulär oder heimlich in den Mitgliedsländern aufhalten“, sagte Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos vor einigen Tagen. In Brüssel wird kein Geheimnis daraus gemacht, dass eine „konsequente Rückführung“ nicht nur die Lasten für die öffentliche Hand vermindern und die Unruhe in der Bevölkerung beseitigen könnte. Auch Obergrenzen wären dann unnötig.

Von Detlef Drewes/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Deutschland / Welt
Das wollen die Parteien nach der Landtagswahl umsetzen

Von Bildung über innere Sicherheit bis zur Landwirtschaft: Das wollen die Parteien nach der Landtagswahl umsetzen.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr