Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt „Triton“ soll Bootsflüchtlinge retten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Triton“ soll Bootsflüchtlinge retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 01.11.2014
Allein im Juni diesen Jahres rettete die italienische Marine 5000 Flüchtlinge, die auf vollbesetzten Booten zwischen Afrika und Sizilien unterwegs waren.  Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Brüssel

Jedes Jahr sterben im Mittelmeer Tausende Migranten. Menschenrechtler kritisieren, dass bei „Triton“ künftig vor allem die Grenzsicherung im Mittelpunkt stehe und nicht mehr die Rettung von Menschen in Not. Zudem sei das Budget zu klein.

„Triton“ läuft unter dem Dach der EU-Grenzschutzagentur Frontex. An der Mission beteiligen sich 21 Staaten und stellen neben sieben Schiffen, vier Flugzeugen und einem Hubschrauber auch 65 Mitarbeiter. Das monatliche Budget beträgt 2,9 Millionen Euro. Dies ist nur ein Drittel der Summe, die Italien bei seiner Mission „Mare Nostrum“ („Unser Meer“) jeden Monat ausgegeben hatte.

Rom hat angekündigt, „Mare Nostrum“ auslaufen zu lassen. Italien hatte diese Mission nach der Flüchtlingskatastrophe von Lampedusa im Oktober 2013 mit rund 360 Toten gestartet. Sie sollte Boote aufspüren und in den nächsten sicheren Hafen eskortieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Ende wurde der Druck zu groß: Der Präsident von Burkina Faso hat nach fast drei Jahrzehnten sein Amt niedergelegt. An der Macht ist jetzt der Armeechef.

01.11.2014

Gut ein halbes Jahr ist es her, seit rund 200 Mädchen und junge Frauen von Boko Haram in Nigeria entführt wurden. Die Hoffnungen, dass Verhandlungen zwischen der Terrormiliz und der Regierung in Abuja zu ihrer Freilassung führen könnte, haben sich zerschlagen.

01.11.2014

Sie träumen vom Kampf für einen islamischen Gottesstaat: Hunderte junge Dschihadisten aus aller Welt zieht es nach Syrien und in den Irak. Doch auch hierzulande wächst die Terrorszene rasant.

01.11.2014
Anzeige