Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt EU will dem Topflappen nichts Böses
Nachrichten Politik Deutschland / Welt EU will dem Topflappen nichts Böses
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 17.08.2016
Die EU-Kommission strebt eine Neuregelung für Back- und Grillhandschuhe an. Geht es nun etwa dem gehäkelten Topflappen vom Weihnachtsmarkt an den Kragen? Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Brüssel

Praktische Küchenhilfen wie Grillhandschuhe und Topflappen sollen künftig nur mit strengen Auflagen verkauft werden dürfen. Das berichtete der "Spiegel" und brachte damit die EU-Kommission in Erklärungsnot. Tatsächlich sei dazu Anfang 2014 eine Verordnung von der EU-Kommission vorgeschlagen und dann auch vom Europaparlament und dem Ministerrat gebilligt worden. Demnach müssen kommerziell vermarktete Back- und Grillhandschuhe für die private Nutzung in der Küche oder auf der Terrasse nun denselben Standard erfüllen wie Profihandschuhe für das Gastrogewerbe.

Dekoartikel nicht von der Regelung betroffen

Der selbstgehäkelte Topflappen vom Weihnachtsbasar sei aber nicht in Gefahr, versicherte die Kommission. "Das sind Dekoartikel, die nicht als persönliche Schutzausrüstung gelten. Nur wenn ein Hersteller sein Produkt mit dem Hinweis vermarktet, es schütze die Hände vor Verbrennungen, dann muss es auch stimmen."

Die Neuregelung kam nach Darstellung der Kommission auf Bitten der meisten Mitgliedstaaten zustande und hatte einen ernsten Hintergrund, "eine Reihe von schlimmen und auch tödlichen Unfällen bei der Arbeit oder in der Freizeit". An heißen Öfen oder Grills könne man sich eben böse verbrennen, egal ob als Koch in einem Restaurant oder in der Freizeit. Kein Hersteller habe Einwände erhoben.

dpa/RND

In Brandenburg ist möglicherweise ein islamistischer Anschlag verhindert worden: Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei nahm einen Mann fest, der einen Sprengstoffanschlag auf das Stadtfest in Eisenhüttenstadt geplant haben soll. 

17.08.2016

Nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei, schafft die Regierung Platz in den Gefängnissen. 38.000 Häftlinge werden vorzeitig unter Auflagen entlassen.

17.08.2016

Am Dienstag sorgte eine vertrauliche Information der Bundesregierung über die Türkei für Wirbel – eine Veröffentlichung wurde abgelehnt. Der Bundestag müsse über die Einschätzungen informiert werden, fordert jetzt die SPD.

17.08.2016
Anzeige