Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Heiner Geißler droht der CSU
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Heiner Geißler droht der CSU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 02.06.2016
"Wenn die CDU in Bayern bei Wahlen antritt, ist es mit der Dominanz der CSU im Freistaat vorbei." - Heiner Geißler Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Christdemokrat Heiner Geißler hat der CSU mit einem Bruch der Union und einem Antreten der CDU bei Wahlen in Bayern gedroht. "Wenn die CSU so weitermacht, wird irgendwann der Punkt kommen, wo der CDU nichts anderes übrig bleibt", sagte der frühere CDU-Generalsekretär der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag).

"Nicht mehr reparierbare Zerrüttung"

Hintergrund ist der Richtungsstreit zwischen dem bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chef Horst Seehofer sowie der Kanzlerin und CDU-Vorsitzenden Angela Merkel um die Flüchtlingspolitik. "Der Geist ist aus der Flasche. Die CSU-Führung muss ihn wieder zurückholen, sonst führt das zwischen CDU und CSU zu einer Zerrüttung, die nicht mehr reparierbar sein wird."

In einem solchen Fall müssten sich beide Parteien trennen, was nach dem Statut der CDU möglich sei. Geißler: "Wenn die CDU in Bayern bei Wahlen antritt, ist es mit der Dominanz der CSU im Freistaat vorbei."

Absurde Drohungen

Dem "Focus" hatte der 86-Jährige zuvor gesagt: "Die CSU ist leider zum Stichwortgeber für die Rechtspopulisten geworden." Und: "Die Angriffe auf die Bundesregierung sind schizophren und verrückt." Die CSU sei schließlich Mitglied der Regierung. So etwas hätte es selbst zu Zeiten von Franz Josef Strauß nie gegeben. Die Drohung der CSU, möglicherweise bundesweit allein anzutreten, nannte Geißler absurd.

dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

100 Jahre sind die Verbrechen an den Armeniern her – jetzt belasten die Gräueltaten das deutsch-türkische Verhältnis: Unüberhörbare Drohungen aus Ankara begleiten die heutige Abstimmung im Bundestag über die Armenien-Resolution, in der von Völkermord gesprochen wird.

02.06.2016

Der Dalai Lama sieht Grenzen für die Aufnahme von Flüchtlingen in Europa. Den Menschen müsse geholfen werden. "Andererseits sind es mittlerweile zu viele", sagte das geistige Oberhaupt der Tibeter.

01.06.2016

Die Grünen üben scharfe Kritik am Ausgang des Energiegipfels im Kanzleramt. "Das Ergebnis des Energiegipfels ist klimapolitisch verheerend und eine Absage an den Zukunftsstandort Deutschland", sagte die Grünen-Vorsitzende Simone Peter.

01.06.2016
Anzeige