Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Snowden darf bis 2017 in Russland bleiben

Whistleblower Snowden darf bis 2017 in Russland bleiben

Edward Snowden darf weiter in Russland bleiben. Die russischen Behörden verlängerten die Aufenthaltsgenehmigung des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters um drei Jahre.

Voriger Artikel
Russland veröffentlicht Boykott-Liste
Nächster Artikel
Ringen um Gaza-Waffenruhe geht weiter

Darf weiter in Russland bleiben: Edward Snowden.

Quelle: dpa

Moskau . Russland hat dem früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden eine Aufenthaltsgenehmigung für drei Jahre erteilt. Das sagte Snowdens Anwalt Anatoli Kutscherena am Donnerstag in Moskau. Snowden könne sich in Russland frei bewegen. Zudem dürfe der 31-Jährige ins Ausland reisen - aber nicht länger als für drei Monate. "Er hat Arbeit und führt ein bescheidenes Leben", betonte Kutschera. Snowden lebe von seinem Gehalt und den Privatspenden, die auf seinem Konto eingingen. Der IT-Experte lerne aktiv die russische Sprache. "Es war meine Idee, die Aufenthaltsgenehmigung zu beantragen, denn das zeitweilige Asyl hätte eine alljährliche Verlängerung nötig gemacht", sagte Kutschera. Die Genehmigung könne erneut um drei Jahre verlängert werden. Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter könne nach fünf Jahren Aufenthalt die russische Staatsbürgerschaft beantragen. "Ich gehe davon aus, dass noch mehr Snowdens kommen - weil vielen Menschen die weltweite Spionage der USA missfällt", sagte Kutschera.

Snowden hatte die Überwachungspraktiken des US-Geheimdienstes NSA enthüllt und lebt seit Juni 2013 an einem geheimen Ort in Moskau. Die USA fordern seine Auslieferung wegen Geheimnisverrats. Russland lehnt eine Abschiebung ab. US-Präsident Barack Obama hatte 2013 im Streit um Snowden ein Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin abgesagt.

dpa/frs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vorwurf von Edward Snowden
Foto: Edward Snowden hat weitere Details über Arbeiten der NSA veröffentlicht.

Edward Snowden hat in seinem russischen Asyl keine NSA-Dokumente mehr - aber das Wissen in seinem Kopf. Dem Tech-Magazin "Wired" erzählte er von einer automatischen Software für den Cyberkrieg und warum die NSA den Porno-Konsum "politischer Radikaler" überwacht.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.