Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Tote und Hunderte Verletzte bei Zusammenstößen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Tote und Hunderte Verletzte bei Zusammenstößen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 05.10.2015
Ausschreitungen in Ramallah in der West Bank.  Quelle: afp
Anzeige
Ramallah

 Nach heftigen Zusammenstößen an verschiedenen Brennpunkten des Westjordanlands ist am Montag ein Palästinenser an seinen Verletzungen gestorben. Der 18-Jährige hatte nach palästinensischen Angaben am Sonntag in der Nähe von Tulkarem eine Schussverletzung erlitten. Bei schweren Auseinandersetzungen mit israelischen Soldaten im Westjordanland und Ost-Jerusalem wurden nach Angaben von Ärzten Hunderte Palästinenser verletzt. Die israelische Armee machte keine Angaben zu verletzten Soldaten.

Der neue Gewaltausbruch gilt als möglicher Beginn eines neuen Palästinenseraufstands. Auslöser von Unruhen der vergangenen Wochen ist ein Streit um die Nutzung des Tempelbergs in Jerusalem, der Muslimen und Juden heilig ist. Die palästinensische Rettungsorganisation Roter Halbmond teilte am Montag mit, mehr als 450 Palästinenser seien medizinisch behandelt worden. Viele hätten Schussverletzungen erlitten, darunter auch drei Sanitäter der Organisation.

Nach dem Einschlag einer Rakete im Süden Israels hat die israelische Armee einen Luftangriff auf den Gazastreifen geflogen. Der Angriff habe sich gegen eine "Terroranlage" der palästinensischen Hamas-Bewegung im Norden des Küstengebiets gerichtet, teilte die Armee am Montag mit. Sie hatte zuvor erklärt, in der Nacht zu Montag sei eine Rakete in unbewohntem Gebiet im Süden Israels eingeschlagen, verletzt wurde demnach aber niemand. Auch bei dem Luftangriff im Gazastreifen wurden keine Opfer gemeldet.

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tania Kambouri ist eine junge Polizeibeamtin mit griechischen Wurzeln. Sie beklagt die Gewalt von Migranten gegen Polizisten – vor allem im Ruhrgebiet. Darüber hat sie ein Buch geschrieben: "Deutschland im Blaulicht. Notruf einer Polizistin", das schon vor seinem Erscheinen für Furore gesorgt hat.

08.10.2015

Erst Hunderttausende, dann bis zu einer Million und jetzt womöglich noch viel mehr? Das Bundesinnenministerium hält die Schätzung von 1,5 Millionen Flüchtlingen in diesem Jahr für zweifelhaft. Diese Zahl hatte ein Medienbericht genannt und sich auf Behördenprognosen berufen.

05.10.2015

Wladimir Putin beteuert, nur gegen die Extremisten in Syrien vorgehen zu wollen. Der Westen bewertet die russischen Luftangriffe anders. Doch Obama und Co. bleiben nur Worte, während Moskau Fakten schafft.

04.10.2015
Anzeige