Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Emirate Drahtzieher des Hackerangriffs auf Katar
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Emirate Drahtzieher des Hackerangriffs auf Katar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 17.07.2017
Die Skyline der katarischen Hauptstadt Doha Quelle: dpa
Anzeige
Washington

 Die Vereinigten Arabischen Emirate stecken nach einem Bericht der “Washington Post“ hinter dem Cyberangriff auf Katar, der maßgeblich zur diplomatischen Krise unter den Golfstaaten beigetragen hat. Die Zeitung berief sich dabei auf US-Geheimdienstkreise. In der vergangenen Woche hätten die Geheimdienste bestätigt, dass hochrangige Regierungsmitglieder der Vereinigten Arabischen Emirate am 23. Mai den Plan und seine Umsetzung diskutiert hätten. Es bleibe jedoch unklar, ob die Emirate den Hackerangriff auf die Seite der katarischen Regierung selbst ausgeführt hätten oder ihn in Auftrag gegeben hätten.

Die Botschaft der Emirate in den USA wies den Bericht der “Washington Post“ auf Twitter umgehend als falsch zurück. Das Land spiele bei dem in dem Artikel beschriebenen mutmaßlichen Hackerangriff keine Rolle. Wahr sei vielmehr, dass Katar Extremisten von den Taliban bis hin zur Hams finanziere und unterstütze.

In der mutmaßlichen Falschmeldung im Mai hatte es geheißen, das Staatsoberhaupt von Katar, Emir Tamim bin Hamad Al-Thani, habe den Iran als islamische Macht bezeichnet und die Hamas gelobt. Das hatte den diplomatischen Bruch befeuert. Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten hatten vor rund fünf Wochen alle Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine Blockade über das Land verhängt. Sie werfen dem Emirat die Unterstützung von Terrorgruppen und zu enge Beziehungen zum schiitischen Iran vor.

Anfang Juni hatte der Sender CNN allerdings berichtet, russische Hacker hätten möglicherweise die staatliche Nachrichtenagentur von Katar gehackt und mit einer Falschmeldung zur diplomatischen Krise unter den Golfstaaten beigetragen. Das Ziel Russlands sei es offensichtlich, einen Keil zwischen die USA und ihre Verbündeten zu treiben.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Europäische Union und Großbritannien starten an diesem Montag die zweite Runde ihrer Brexit-Verhandlungen. Erstmals soll es nun auch um konkrete inhaltliche Fragen zum EU-Austritt des Vereinigten Königreichs gehen. Streitpunkte gibt es viele – selbst ein Eklat scheint möglich.

17.07.2017

Seit Monaten spitzt sich der Konflikt auf der koreanischen Halbinsel zu. Nun überrascht Südkorea mit einer Friedens-Initiative – und drückt aufs Tempo: Die ersten gemeinsamen Verhandlungen nach knapp drei Jahren könnten demnach schon an diesem Freitag starten. Allerdings: Noch hat Nordkorea nicht reagiert.

17.07.2017

Wer am Samstag in der Türkei mit dem Handy telefonieren wollte, hatte zunächst den türkischen Präsidenten am Ohr. Ein Versehen war das nicht.

17.07.2017
Anzeige