Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Energiewende verliert an Zustimmung bei Bürgern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Energiewende verliert an Zustimmung bei Bürgern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 31.01.2015
Von Jens Heitmann
Energiewende: Die Unterstützung der Bundesbürger ist von 68 auf 57 Prozent gesunken. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

In der Bevölkerung und in der Wirtschaft schwindet die Zustimmung zur Energiewende. Innerhalb eines Jahres ist die Unterstützung der Bundesbürger von 68 auf 57 Prozent gesunken, wie aus einer repräsentativen Umfrage hervorgeht, die die Gewerkschaft IG BCE heute vorstellen will. Von den energieintensiven Unternehmen befürwortet nur noch jedes vierte das Projekt - vor zwei Jahren waren es noch 39 Prozent. „Wir brauchen bei der Energiewende dringend eine Verschnaufpause“, sagte IG-BCE-Chef Michael Vassiliades der HAZ.

Im Auftrag des von der IG BCE ins Leben gerufenen „Innovationsforums Energiewende“ hat das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest zum vierten Mal den „Energiekompass“ erstellt. Befragt wurden Bürger, Betriebsräte und Unternehmen, die besonders viel Strom verbrauchen.

Für die bröckelnde Akzeptanz der Energiewende sieht die Gewerkschaft vor allem zwei Gründe: „Es gibt ein hohes Maß an Unzufriedenheit mit der politischen Umsetzung“, sagte Vassiliades. Laut Umfrage beurteilt die Handhabung nur noch ein Fünftel der Bevölkerung als gut, bei den Großverbrauchern aus der Industrie sind es lediglich vier Prozent. Zum anderen fehle das Vertrauen in die weitere Gestaltung: „Wenn sich dieser Trend verfestigt, wird aus der prinzipiellen Zustimmung zur Energiewende eine reale Ablehnung“, sagte Vassiliades.

Die größte Gefahr droht aus Sicht der Gewerkschaft durch falsche Prioritäten. Anstatt den Ausbau von Windkraft-, Solar- und Biomasseanlagen weiter voranzutreiben, müsse sich die Politik zunächst darauf konzentrieren, die Ökostromerzeuger vernünftig in das Leitungsnetz zu integrieren und die Entwicklung von Speichertechnologien voranzutreiben, sagte der IG-BCE-Chef. „Die richtige Reihenfolge entscheidet über den Erfolg der Energiewende.“ Die IG BCE dringt deshalb auch auf eine Änderung der Fördermechanismen.

Bisher genießt grüner Strom im Netz immer Vorfahrt - wenn also der Wind weht oder die Sonne scheint, müssen konventionelle Kraftwerke heruntergefahren werden. Angesichts eines Marktanteils von knapp 30 Prozent für die erneuerbaren Energien sei das nicht mehr zeitgemäß, sagte Vassiliades. „Die grüne Stromerzeugung muss marktgängiger werden.“ Die große Koalition hat erste Schritte in diese Richtung beschlossen - der IG BCE geht das aber zu langsam. Der bisherige Fördermechanismus sei „teuer und zerstört den Markt“, sagte Vassiliades.

Aus Sicht der Gewerkschaft dürfen zur Finanzierung der Energiewende nicht nur die Stromverbraucher herangezogen werden. Bisher zahlen diese die Subventionen für die Anlagenbetreiber durch eine Umlage - die IG BCE will sie aus Steuermitteln bezahlen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst Lutz Bachmann, jetzt Kathrin Oertel – die führenden Köpfe der islamfeindlichen Pegida-Bewegung werfen das Handtuch. Jetzt ist auch die Demonstration in Dresden für den kommenden Montag abgesagt. Ist das der Anfang vom Ende? Berliner Politikwissenschaftler Hajo Funke sieht keine Zukunft für das kriselnde Bündnis.

28.01.2015

Nach dem offiziellen Abgang von Pegida-Gründer Lutz Bachmann ist jetzt auch die Sprecherin der Bewegung, Kathrin Oertel, von allen Funktionen zurückgetreten. Damit findet der seit Tagen schwelende Konflikt innerhalb der islamfeindlichen Gruppe einen vorläufigen Höhepunkt.

28.01.2015

Der Grundfreibetrag und der Kinderfreibetrag müssen angehoben werden – aus verfassungsrechtlichen Gründen. In der Regel steigt dann auch das Kindergeld. Die Koalition streitet noch, ob es ein wenig mehr werden könnte als nötig. Über die Höhe soll bis Ende März entschieden werden.

28.01.2015
Anzeige