Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Entlastung für Gorleben: Bayern nimmt Castoren
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Entlastung für Gorleben: Bayern nimmt Castoren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 08.12.2015
In dem Streit geht es um 26 Castor-Behälter mit hoch radioaktivem Müll. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) zeigte sich über die Entscheidung am Dienstag erfreut. „Jetzt kann der Weg für eine Lastenteilung beim Atommüll frei gemacht werden“, sagte Wenzel. „Die Hartnäckigkeit Niedersachsens hat sich gelohnt“, sagte die SPD-Landtagsfraktionsvorsitzende Johanne Modder am Abend der HAZ.

Zuvor hatten Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) und der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) eine Einigung unterzeichnet. Seehofer erklärte, Bayern werde Mitverantwortung für die „sichere Lagerung und Zwischenlagerung von Relikten aus der Zeit der Atomenergie“ übernehmen. Bedingung Bayerns ist, dass auch in Schleswig-Holstein, Hessen und Baden-Württemberg Castoren gelagert werden. Seehofer nannte nun die Zwischenlagerung eine „gesamtstaatliche Aufgabe“. Bayern werde selbstverständlich Mitverantwortung übernehmen.

Streit um 26 Castorbehälter

In dem Streit geht es um 26 Castor-Behälter mit hoch radioaktivem Müll aus Atomkraftwerken, die Deutschland nach der Wiederaufarbeitung aus Frankreich und Großbritannien zurücknehmen muss. Bisher wurden diese Behälter stets nach Gorleben gebracht, nun sollen sie an anderen Standorten zwischengelagert werden. Noch vor einem halben Jahr hatte die Landesregierung in München massiv gegen die Pläne Hendricks zur Zwischenlagerung von bis zu neun Castoren in Bayern protestiert und mit einem Scheitern der Energiewende innerhalb der großen Koalition gedroht. Hendricks Konzept sieht vor, dass fünf Castoren im baden-württembergischen Standortzwischenlager Philippsburg untergebracht werden. Hessen, Schleswig-Holstein und Bayern sollen jeweils sieben Castoren aus England lagern.

Atomkraftgegner aus Niedersachsen haben sichüberrascht über die Zusage Bayerns geäußert, einige Castor-Behälter mit hochradioaktiven Abfällen aus ausländischen Wiederaufarbeitungsanlagen zwischenzulagern. Dass es Bundesumweltministern Barbara Hendricks (SPD) gelungen sei, den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) umzustimmen, sei „bemerkenswert“, sagte Wolfgang Ehmke von der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg am Dienstag.

Atom-Gegner: Ein Deal zu Lasten Gorlebens?

Die Anti-Atom-Lobby bleibt skeptisch. Wolfgang Ehmke von der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg witterte am Dienstag gar einen einen „Deal“ zuungunsten eines möglichen Endlagers in Gorleben. „Wir hätten gern gewusst, ob es eine Gegenleistung von Hendricks gibt“, sagte Ehmke. Ob aus der Geste Bayerns am Ende abzuleiten sei, dass Bayern sich auch für eine Endlagerung von Atommüll öffne, „wird man sehen“.
Auch die Anti-Atom-Organisation „Ausgestrahlt“ erklärte, mit der Einigung seien „noch längst noch nicht alle Probleme vom Tisch“. Spätestens seit dem Brunsbüttel-Urteil des schleswig-holsteinischen Oberverwaltungsgerichtes sei klar, dass die Castor-Zwischenlager nicht gegen Abstürze eines großen Airbus ausgelegt seien.
„Das Zwischenlager am AKW Isar hat sogar dünnere Wände und Decken als die Halle in Brunsbüttel“, sagte der Sprecher der Organisation, Jochen Stay. Eine weitere ungelöste Frage betreffe die Handhabung der Behälter, wenn einer der beiden Deckel undicht werde.     

Von Reimar Paul, Sigrun Stock
und Michael B. Berger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bilder vom Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales sorgen seit Monaten für Kritik. Frierende verzweifelte Flüchtlinge in langen Schlangen gelten als trauriges Sinnbild einer überforderten Verwaltung. Eine schnelle Lösung scheint nicht in Sicht.

08.12.2015

Der Bundespräsident Joachim Gauk besucht derzeit das zweitgrößte Lager für Syrienflüchtlinge in Jordanien und zeigt sich beeindruckt von der Hilfe. Doch Gauck ist überzeugt: Auf Dauer kann nur Integration gegen das Elend helfen.

08.12.2015
Deutschland / Welt Gesetzesänderung bringt Finanzsorgen - AfD schreibt Bettelbrief an Mitglieder

Die AfD hat ihr Geld bisher mit dem Goldverkauf an Mitglieder verdient - doch dem könnte eine Verschärfung das Parteiengesetztes nun einen Riegel vorschieben. Die Änderung soll verhindern, dass Parteien ihre Einnahmen künstlich aufblähen, um dadurch eine höhere staatliche Parteienfinanzierung zu bekommen. 

08.12.2015
Anzeige