Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bundesregierung weist türkischen Protest zurück
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundesregierung weist türkischen Protest zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 30.03.2016
Anzeige
Berlin

 Der deutsche Botschafter in Ankara, Martin Erdmann, war zuvor innerhalb von einer Woche zwei Mal in das türkische Außenministerium einbestellt worden. Beim ersten Treffen verlangte die türkische Seite, dass eine Fernsehsatire des Norddeutschen Rundfunks über Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nicht mehr verbreitet wird. Beim zweiten Treffen ging es um die Teilnahme Erdmanns an einem Prozess gegen regierungskritische Journalisten. Die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Wirtz erklärte, der Wert der Meinungsfreiheit sei auch von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei verschiedenen Gelegenheiten unterstrichen worden, etwa in der Abschlusserklärung des EU-Gipfels Mitte März.

Journalisten der NDR-Satire-Sendung "extra3" hatten darin am 17. März kritisiert, dass Erdogan mit seiner Politik Meinungsfreiheit und Menschenrechte verletze. Das Auswärtige Amt wollte sich nicht zu der Reaktion aus der Türkei äußern.

In dem Video "Erdowie, Erdowo, Erdogan" heißt es beispielsweise: "Er lebt auf großem Fuß, der Boss vom Bosporus" oder "ein Journalist, der was verfasst, was Erdogan nicht passt, ist morgen schon im Knast". Der Text wird auf die Melodie von Nenas "Irgendwie, irgendwo, irgendwann" gesungen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Niederlande sind nach Angaben des Justizministeriums bereits eine Woche vor den Anschlägen in Brüssel von der Polizei in New York über den radikalen Hintergrund der beiden Attentäter informiert worden. Das teilte Justizminister Ard van der Steur am Mittwoch dem Parlament in Den Haag mit.

30.03.2016

Hasspredigten und Aktionen wie die „Scharia-Polizei“ machten Sven Lau zu einem der bekanntesten deutschen Islamisten. Dann brachte ihn sein Engagement im Syrienkonflikt in U-Haft. Dort wird er vorerst bleiben.

30.03.2016

Ärzte ohne Grenzen verweigern sich dem Flüchtlingsdeal zwischen der Europäischen Union und der Türkei. Im Interview erklärt Michele Telaro, Projektleiter auf Lesbos, warum.

Marina Kormbaki 02.04.2016
Anzeige