Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Erdogan droht mit Scheitern des Flüchtlingsdeals
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Erdogan droht mit Scheitern des Flüchtlingsdeals
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 24.05.2016
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (Mitte) mit seiner Frau Emine (Mitte/r.) und UN-Generalsekretär Ban Ki-moon beim UN-Nothilfegipfel in Istanbul. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul

Sollten die Visagespräche keine Fortschritte bringen, werde das türkische Parlament das Rücknahmeabkommen nicht ratifizieren, sagte Recep Tayyip Erdogan zum Abschluss des UN-Nothilfegipfels am Dienstag in Istanbul. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Montag nach einem Gespräch mit Erdogan deutlich gemacht, dass der angestrebte Termin für die Visumfreiheit zum 1. Juni nicht mehr haltbar ist.

Noch keine Reform der Anti-Terror-Gesetze

Hintergrund ist die Weigerung Erdogans, die Anti-Terror-Gesetze der Türkei zu reformieren. Das ist eine Voraussetzung der EU, um die Visumpflicht für Türken bei Reisen in den Schengen-Raum aufzuheben. Merkel hatte weitere Gespräche mit der Türkei angekündigt.

Erdogan sagte am Dienstag nach der offiziellen Übersetzung auf dem Gipfel: "Wenn die Gespräche ertragreich sind, gut. Wenn nicht, dann wird ein Schritt im türkischen Parlament unternommen werden müssen, und das Gesetz zur Implementierung des Rücknahmeabkommens wird nicht ratifiziert werden."

Die im EU-Flüchtlingspakt vereinbarte Rücknahme von illegalen Migranten läuft derzeit auf Grundlage eines Abkommens zwischen der Türkei und Griechenland und erstreckt sich auf die griechischen Ägäis-Inseln. Ab dem 1. Juni sollte die Rücknahme auf der Basis des Rücknahmeabkommens zwischen der EU und der Türkei geschehen, das bereits Ende 2013 beschlossen wurde.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Frankfurt an der Oder sind vier Asylbewerber von mehreren Tätern angegriffen worden. Anstatt einzugreifen, hätten Passanten die Schläger angefeuert und ausländerfeindliche Parolen skandiert, berichtete die Polizei.

24.05.2016

Am Mittwoch will die Bundesregierung den Entwurf für ein neues Integrationsgesetz beschließen. Darin regelt sie, wie Flüchtlinge künftig verteilt werden und wann sie ein dauerhaftes Bleiberecht erhalten. Ein Überblick über die Eckpunkte des Gesetzes.

24.05.2016

Nach seiner äußerst knappen Niederlage bei der Präsidentschaftswahl in Österreich will der Rechtspopulist Norbert Hofer von der FPÖ das Ergebnis nicht anfechten: Es gebe keine Anzeichen für einen Wahlbetrug, sagte Hofer am Dienstag vor einer Vorstandssitzung seiner Fraktion in Wien.

24.05.2016
Anzeige