Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Erdogan erhöht Militärpräsenz an syrischer Grenze
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Erdogan erhöht Militärpräsenz an syrischer Grenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 07.10.2017
Am Samstag kündigte der türkische Präsident Erdogan einen Einsatz türkischer Truppen in der Provinz Idlib an. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul

Das türkische Militär hat seine Präsenz an der Grenze zu Syrien erhöht. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach von einer „ernsthaften Operation“ zur Rückeroberung der syrischen Rebellenprovinz Idlib. Kommandoeinheiten, gepanzerte Fahrzeuge und Rettungswagen seien in Stellung gebracht worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Samstag. Von der Türkei unterstützte syrische Rebellen berichteten in den sozialen Netzwerken davon, sich auf eine gemeinsame Aktion vorzubereiten.

Es gebe eine ernsthafte Operation in Idlib, die fortgesetzt werde, sagte Erdogan am Samstag vor Mitgliedern seiner Partei AKP. Die Situation in Syrien wirke sich auch auf die Sicherheit in der Türkei aus. Russland hatte in der vergangenen Woche massive Luftangriffe in der Region geflogen.

Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, hat türkisches Militär damit begonnen, Teile einer Grenzmauer zur Provinz Idlib einzureißen. Die Provinz im Nordwesten Syriens ist die letzte Region des Landes, die noch größtenteils unter Kontrolle von Rebellen steht. Die wichtigste Gruppe vor Ort ist das radikal-islamistische Bündnis Haiat Tahrir al-Scham (HTS), zu dem unter anderem die ehemalige Al-Nusra-Front - ein Al-Kaida-Ableger - gehört.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Abspaltungsbestrebungen der kurdischen Bevölkerung im Norden des Irak hat die Regierung aufgeschreckt. Nun hat das Außenministerium des Nahost-Staates seine beiden Nachbarländer Türkei und Iran um die Schließung der Grenzen zu den kurdischen Autonomiegebieten gebeten.

07.10.2017

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat erstmals offiziell Treffen mit FDP und Grünen über eine Jamaika-Koalition angekündigt. Es werde schwierige Verhandlungen geben, aber es gehe darum, eine verlässliche Regierung zu bilden, sagte Merkel am Samstag beim Bundestreffen der Jungen Union in Dresden.

07.10.2017

Simbabwes Präsident Robert Mugabe ist das derzeit älteste Staatsoberhaupt der Welt. Der 93-Jährige wirtschaftete die einstige Kornkammer Afrikas zu einem von Hungersnöten geplagten Staat herunter. Nun kommt Spannung in die Debatte um Mugabes Nachfolge. Der bisherige Favorit scheint in Ungnade gefallen zu sein.

07.10.2017
Anzeige