Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Erdogan spricht sich gegen Verhütung aus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Erdogan spricht sich gegen Verhütung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 30.05.2016
Der türkische Staatspräsident und seine Frau Emine, mit der er seit 1978 verheiratet ist, haben vier Kinder - zwei Jungs und zwei Mädchen. Quelle: Sedat Suna/epa
Anzeige
Istanbul

"Wir werden jenen Weg beschreiten, den mein Gott und der verehrte Prophet vorgeben." Zuhörer applaudierten und riefen: "Wir sind stolz auf dich."

Erdogan sagte weiter: "Die wichtigste Aufgabe kommt hier den Müttern zu. (...) Deshalb küsst man die Füße der Mütter. Dort findet man den Duft des Paradieses. Dort liegt das Paradies. Nicht bei den Vätern."

Kritiker werfen Erdogan vor, die säkulare Türkei zu islamisieren. Erdogan hat sich mehrfach gegen Geburtenkontrolle ausgesprochen, die er "Betrug" an der türkischen Nation nannte. Türken forderte er auf, mindestens drei Kinder zu bekommen.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutsche Wirtschaft fordert die Politik auf, in Deutschland einen Rechtsanspruch auf einen Ganztagsschulplatz für alle Kinder zu schaffen. Dann müssten weniger Mütter zu Hause bleiben – und Frauen hätten grundsätzlich eine bessere Chance auf den gleichen Lohn wie Männer.

30.05.2016

Mit seiner Aussage, "einen Boateng" wolle man "nicht als Nachbarn haben" sorgte AfD-Vize Alexander Gauland für heftige Kritik. Jetzt hat auch Bundeskanzlerin Angela Merkel die fremdenfeindlichen Äußerungen scharf verurteilt.

30.05.2016

Nach dem Wahlparteitag in Magdeburg hat die Linkspartei die Mithilfe der Gewerkschaften erbeten, um das linke Lager aus SPD, Grünen und Linken zur nächsten Bundestagswahl zusammenzuführen. Schmieden soll die Allianz Verdi-Chef Bsirkse.

30.05.2016
Anzeige