Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Ermittlungen gegen neue IWF-Chefin Lagarde

Veruntreuung Ermittlungen gegen neue IWF-Chefin Lagarde

Die französische Justiz ermittelt gegen die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, wegen der Veruntreuung öffentlicher Gelder und Komplizenschaft. Ein Sprecher des französischen Gerichtshofs der Republik präzisierte am Donnerstag in Paris die Anklagepunkte.

Voriger Artikel
UN fordern „Sicherheitsnetze“ für Dürreperioden
Nächster Artikel
Der schwere Weg des Rechtsstaats

IWF-Chefin Christine Lagarde übernahm das Amt von Dominique Strauss-Kahn.

Quelle: dpa

Paris. Bislang hatten sich die Vorwürfe gegen Lagarde auf Amtsmissbrauch beschränkt. Der Gerichtshof ordnete die Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens an.

Es geht um eine Entschädigungszahlung von 285 Millionen Euro plus Zinsen aus der Staatskasse an den Geschäftsmann Bernard Tapie, die Lagarde 2008 als französische Wirtschaftsministerin ermöglicht hatte. Die 55-Jährige, die beim IWF Nachfolgerin des wegen versuchter Vergewaltigung angeklagten Dominique Strauss-Kahn wurde, bestreitet jegliches Fehlverhalten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Niedersächsischer Landtag beschließt Auflösung

Nach knapp 20 Minuten war alles vorbei: Per namentlicher Abstimmung haben die Abgeordneten des Landtags die Auflösung des Parlaments beschlossen. Damit ist der Weg für die Neuwahlen endgültig frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr