Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Erneut Frauen und Mädchen entführt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Erneut Frauen und Mädchen entführt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 24.06.2014
Schon nach der ersten Entführung von 200 Schülerinnen gab es weltweite Proteste und Forderungen nach der Freilassung der Mädchen. Quelle: dpa
Anzeige
Abuja

Die Entführungen aus mehreren Dörfern im Bundesstaat Borno sollen sich in der vergangenen Woche zwischen Donnerstag und Sonnabend ereignet haben. Das berichtete die Zeitung "Premium Times" unter Berufung auf örtliche Sicherheitskräfte. Eine offizielle Bestätigung für diese Angaben gab es zunächst nicht.

Zur Galerie
Verängstigt und verschleiert – Die terroristische Organisation Boko Haram hat ein Video von den nigerianischen Schulmädchen veröffentlicht, die ihre Mitglieder am 14. April im Norden des Landes entführt hatten.

Unter den Geiseln sollen sich Zeugen zufolge auch kleine Mädchen und Babys befinden. Es wird vermutet, dass Kämpfer der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram hinter der Tat stecken. Diese verübt seit Jahren immer wieder schwere Anschläge mit mittlerweile Tausenden Toten. Die Extremisten hatten bereits Mitte April über 200 Schülerinnen aus dem Ort Chibok in der gleichen Region entführt. Von ihnen fehlt bisher jede Spur. Die Boko Haram hatte gedroht, die meist christlichen Mädchen als Sklavinnen zu verkaufen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während die Terrorgruppe Isis weiter vorrückt, feilschen die irakischen Politiker um Posten. US-Außenminister Kerry gibt zu verstehen, dass die Vereinigten Staaten nicht ewig zusehen.

24.06.2014

Die Ebola-Epidemie in Westafrika ist außer Kontrolle geraten. Seit dem Ausbruch der Viruskrankheit vor drei Monaten sind in Guinea, Liberia und Sierra Leone 350 Menschen gestorben.

24.06.2014

Die ausgerufene Waffenruhe im Ukraine-Konflikt lässt zu wünschen übrig. Beide Seiten beschuldigen sich gegenseitig, die Feuerpause nicht einzuhalten. Im Ringen um Frieden ist Bundesaußenminister Steinmeier zu einer Stippvisite in Kiew eingetroffen.

24.06.2014
Anzeige