Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Erneut Razzia bei Kanzlei Mossack Fonseca
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Erneut Razzia bei Kanzlei Mossack Fonseca
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 23.04.2016
Vor dem Gebäude von Mossack Fonseca in Panama haben sich am Freitag wegen der Razzia erneut zahlreiche Journalisten versammelt. Quelle: dpa
Anzeige
Panama-Stadt

In den Lagerräumen sei eine große Menge an Dokumenten sichergestellt worden, sagte Staatsanwalt Javier Caraballo am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Die Ermittler hätten nach Hinweisen zu Geschäftspartnern der Kanzlei gesucht, die im Verdacht stünden, in illegale Geschäfte mit Briefkastenfirmen verwickelt zu sein.

Mossack Fonseca teilte mit, bei den Dokumenten handele es sich um geschredderte Akten, die den Behörden bereits in digitaler Form vorlägen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sicherte die Kanzlei ihre Unterlagen auf mehr als hundert verschiedenen Servern.

Zunächst keine Hinweise auf illegale Geschäfte

Der Hauptsitz von Mossack Fonseca und mehrere Filialen waren bereits am 12. April bei einer groß angelegten Razzia durchsucht worden. Dabei fanden sich zunächst keine Hinweise auf strafrechtliche Vergehen der Kanzlei.

Mossack Fonseca steht im Mittelpunkt des Skandals um Briefkastenfirmen, der durch die "Panama Papers" aufgedeckt worden war. Durch die Auswertung von elf Millionen Dokumenten hatte ein weltweites Journalistennetzwerk enthüllt, wie die Kanzlei dutzenden Spitzenpolitikern, Sportstars und anderen Prominenten dabei half, Steuern zu umgehen. Die Enthüllungen riefen weltweit Steuerfahnder und Politiker auf den Plan.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Gehalt auf Mindestlohn-Niveau reicht auch nach 45 Beitragsjahren nicht für eine Rente oberhalb der Grundsicherung. Vielmehr müsste der Stundenlohn dafür bei 11,68 statt wie heute bei 8,50 Euro liegen.

23.04.2016

Die Kanzlerin reist mit EU-Politikern in die Türkei. Sie wollen sehen, wie das Flüchtlingsabkommen umgesetzt wird. Zugleich soll Merkel die Themen Presse- und Meinungsfreiheit offen anzusprechen, fordert Justizminister Heiko Maas.

23.04.2016

Sie ist das Gesicht der EU bei den TTIP-Verhandlungen – und hat kein Verständnis für die Proteste gegen das Freihandelsabkommen in Deutschland. "Ehrlich gesagt, finde ich es ein wenig seltsam, dass der größte Widerstand ausgerechnet aus Deutschland kommt", sagt Handelskommissarin Cecilia Malmström im HAZ-Interview.

23.04.2016
Anzeige