Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Erneuter Defekt in belgischem Atomkraftwerk

Reaktor vom Netzt genommen Erneuter Defekt in belgischem Atomkraftwerk

Die Pannenserie an belgischen Atomkraftwerken reißt nicht ab: Jetzt muss erneut ein Reaktor vom Netz genommen werden - nur vier Tage nach seiner Wiederinbetriebnahme. Politiker und Umweltschützer sehen den Zustand der Anlagen mit Sorge - und fordern, dass die Grenznahen Reaktoren abgeschaltet werden.

Voriger Artikel
Außenminister soll Regierungschef werden
Nächster Artikel
Gesetzgeber darf nicht die Falschen bestrafen

Defekt am Atomkraftwerk: Nur vier Tage nach seiner Wiederinbetriebnahme musste der Reaktor wieder vom Netzt genommen werden. 

Quelle: dpa

Antwerpen. Nur vier Tage nach dem Wiederhochfahren ist der umstrittene belgische Atomreaktor Doel 3 erneut vom Netz genommen worden. Der Schritt sei notwendig gewesen, um eine Reparatur im konventionellen Teil der Anlage zu ermöglichen, sagte eine Sprecherin des Betreibers Electrabel am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Dort habe man an einer Heißwasserleitung eines Generators ein Leck entdeckt. Für die Sicherheit der Anlage und die Umwelt stelle der Defekt keinerlei Gefahr dar, betonte die Sprecherin.

Der Druckwasserreaktor musste ihren Angaben zufolge nicht heruntergefahren werden. Es werde erwartet, dass er in einigen Tagen wieder ans Netz gehen könne. Im konventionellen, nicht-nuklearen Teil des Atomkraftwerks befindet sich nach Angaben des Betreibers Electrabel unter anderem die Turbinenanlage mit dem Generator. Der dort von dem Leck betroffene Wasserkreislauf enthalte keine radioaktiven Stoffe, sagte die Sprecherin.

Das bei Antwerpen gelegene Kraftwerk Doel 3 war zuletzt wegen Sicherheitsbedenken mehr als eineinhalb Jahre abgeschaltet gewesen, nachdem Haarrisse am Reaktorbehälter entdeckt waren worden. Nach einer Überprüfung teilte die Atomaufsichtsbehörde AFCN jüngst aber mit, dass das Problem keine Gefahr für die Sicherheit des Reaktors darstelle. Er wurde erst am 21. Dezember wieder hochgefahren.

In Deutschland wird der Betrieb von Doel 3 und des baugleichen Reaktors Tihange 2 von Umweltschützern, aber auch von der Bundesregierung sehr kritisch gesehen. "Wir sind besorgt, ob die erforderliche Reaktorsicherheit dieser Anlagen in vollem Umfang gewährleistet ist", schrieb Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) erst am Heiligabend auf ihrer Facebook-Seite. Tihange liegt nur etwa 70 Kilometer von Aachen in Nordrhein-Westfalen entfernt. Von den Kraftwerken in Doel sind es etwa 150 Kilometer bis zur belgisch-deutschen Grenze.

Kurz vor dem Zwischenfall am Reaktor Doel 3 hatte der Betreiber Electrabel an Heiligabend den Reaktor Doel 2 wieder in Betrieb genommen. Die Atomaufsicht hatte zuvor eine Verlängerung der Laufzeit des Reaktors bis 2025 gebilligt. Ursprünglich sollte er im laufenden Jahr komplett stillgelegt werden. Die Reaktoren Doel 1 und Doel 2 gingen bereits 1975 ans Netz und sind die ältesten in Belgien. Doel 1 soll am Sonntagabend wieder hochgefahren werden.

Nach Angaben der Bundesumweltministerin Hendricks wird Deutschland seine Bedenken Anfang Januar auch bei einem Gespräch mit der belgischen Atomaufsicht äußern. Zugleich machte die SPD-Politikerin klar, dass die Bundesregierung keine Möglichkeiten habe, den Weiterbetrieb ausländischer Reaktoren zu verhindern. "Es liegt nicht in der Gewalt der Bundesregierung, Atomkraftwerke in anderen Ländern abschalten zu lassen. So wie Deutschland sich nicht vorschreiben lässt, Atomkraftwerke zu betreiben, so können wir anderen nicht vorschreiben, wie sie ihren Energiebedarf decken." Das liege in der souveränen Entscheidung jedes Landes.

Der Grünen-Politiker Oliver Krischer forderte Hendricks am Freitag dennoch auf, "ohne Wenn und Aber auf eine Abschaltung von Tihange und Doel zu dringen". Der Weiterbetrieb der Atomkraftwerke sei "russisches Roulette für Millionen Menschen in Belgien, den Niederlanden und Deutschland", kommentierte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Atomreaktor Tihange

Die Betreiber des maroden belgischen Atomreaktors Tihange haften im Falle eines Atomunfalls einem Medienbericht zufolge mit maximal 1,2 Milliarden Euro – das macht gerade mal 1000 Euro pro Opfer. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel" unter Berufung auf die Bundesregierung.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.