Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Erste Festnahmen nach Anschlag in Tunesien
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Erste Festnahmen nach Anschlag in Tunesien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 29.06.2015
Nach dem Anschlag von Sousse hat die tunesische Polizei erste Komplizen verhaftet. Quelle: dpa
Anzeige

Das teilte der tunesische Innenminister Najem Gharsalli am Montag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinen Kollegen aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Zu dem Anschlag am Freitag am Strand in Port El Kantaoui nahe Sousse hatte sich die Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS) bekannt.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Drei Tage nach dem Terroranschlag mit 38 Toten in Tunesien ist Bundesinnenminister Thomas de Maizière zu einem Solidaritätsbesuch in das nordafrikanische Land gereist. Am Montag besuchte er das Strandhotel „Imperial Marhaba“ in Sousse. Dort waren am Freitag 38 Menschen ums Leben gekommen.

29.06.2015

Eigentlich wollte sich Tunesien als Reiseland gerade neu erfinden. Doch der Terrorangriff auf ein Strandhotel in Sousse trifft das Land hart. Noch im März hatte Tourismusministerin Selma Elloumi Rekik sich für Urlaubsangebote abseits der klassischen Pauschalreise stark gemacht.

29.06.2015

Der Anschlag in Tunesien hat viele Touristen verunsichert. Der Reisekonzern Tui rechnet damit, dass 250 deutsche Kunden ihre Ferien in dem Land abbrechen werden.

29.06.2015

Drei Tage nach dem Terroranschlag mit 38 Toten in Tunesien ist Bundesinnenminister Thomas de Maizière zu einem Solidaritätsbesuch in das nordafrikanische Land gereist. Am Montag besuchte er das Strandhotel „Imperial Marhaba“ in Sousse. Dort waren am Freitag 38 Menschen ums Leben gekommen.

29.06.2015

Die Rückzahlung von 1,54 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) ist am Dienstag fällig – doch Griechenland hat wie erwartet das Geld nicht. Trotz dieser neuerlichen Hiobsbotschaft aus Athen versucht Europa weiterhin, Griechenland doch noch auf ein „Ja“ zum Spar- und Reformpaket der Geldgeber einzuschwören.

02.07.2015

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will die Paragrafen zu Mord und Totschlag ändern, um gerechtere Urteile zu ermöglichen. Der Mordparagraf sei „bis heute vom Ungeist der Nazi-Ideologie geprägt“, erklärte Maas anlässlich eines am Montag in Berlin vorgestellten Expertenberichts zur Reform des Mordparagrafen.

29.06.2015
Anzeige