Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Erste Flüchtlinge gehen auf Kos an Bord einer Fähre

Griechenland Erste Flüchtlinge gehen auf Kos an Bord einer Fähre

Der Zustrom von Flüchtlingen auf den griechischen Ägäis-Inseln hält an. Auf Kos werden Menschen auf einer Fähre untergebracht. Das Drama der Flüchtlinge neigt sich damit aber nicht dem Ende zu.

Voriger Artikel
Immer mehr Schleuser in Deutschland gefasst
Nächster Artikel
Mazedonien kapituliert in Flüchtlingskrise

Die "Eleftherios Venizelos" ankert seit Freitag im Hafen der Insel Kos.

Quelle: dpa

Athen. Auf der griechischen Ägäis-Insel Kos ist am Sonntag die Unterbringung von Flüchtlingen an Bord einer Fähre angelaufen. Wie der staatliche Rundfunk ERT berichtete, wurden mehr als 300 Menschen auf der "Eleftherios Venizelos" einquartiert. Das Schiff soll bis zu 2500 Flüchtlingen für etwa zwei Wochen eine provisorische Unterkunft bieten.

Die griechischen Behörden hatten aus Sicherheitsgründen entschieden, dass nur Syrer auf dem Schiff untergebracht werden. Damit sollte verhindert werden, dass Streitigkeiten zwischen Flüchtlingen verschiedener Nationalitäten ausbrechen.

Am Samstag hatten sich nach Rundfunkberichten etwa 50 Afghanen, Iraker und Pakistaner eine Schlägerei vor der Polizeistation von Kos geliefert. Die Flüchtlinge hatten dort auf ihre Registrierung gewartet. Das Fußballstadion, in dem die Registrierungen zuletzt vorgenommen worden waren, wurde geschlossen.

Die "Eleftherios Venizelos" war am Freitag im Hafen der Ferieninsel vor Anker gegangen. Die Unterbringung der Flüchtlinge verzögerte sich, weil die Polizei mit der Reederei erst klären musste, wer für die Sicherheit an Bord verantwortlich sein wird. Beide Seiten kamen nach Medienberichten überein, dass auch Beamte der zuständigen Behörden und Polizisten auf dem Schiff untergebracht werden sollten.

Der Zustrom von Flüchtlingen auf den griechischen Ägäis-Inseln hielt unvermindert an. Auf Lesbos gingen nach diesen Informationen allein am Samstag mehr als 300 Flüchtlinge an Land. Auf dem vor der türkischen Küste gelegenen Eiland warteten bereits Hunderte darauf, mit einem Schiff auf das griechische Festland fahren zu können. Die meisten von ihnen waren registriert worden und durften die Insel verlassen. Da die Fähren wegen der Reisesaison jedoch größtenteils ausgebucht waren, gab es kaum Tickets für die Fahrt nach Piräus bei Athen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
"Balkanroute" überlastet
In der mazedonischen Stadt Gevgelija an der Grenze zu Griechenland spielten sich am Wochenende auf andere Weise dramatische Szenen ab.

Chaos und Verzweiflung: Die Lage für Flüchtlinge ist vielerorts in Europa dramatisch. Jetzt liegt der Fokus auf der Balkanroute, wo die Migrantenzahlen explodieren. Und im Mittelmeer gibt es wieder viele Tote.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr