Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt „Es herrscht kein Bürgerkrieg in Cottbus“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Es herrscht kein Bürgerkrieg in Cottbus“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 07.02.2018
Der Oberbürgermeister der Stadt Cottbus, Holger Kelch (CDU). Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Nach Einschätzung des Oberbürgermeisters von Cottbus, Holger Kelch (CDU), hat die erhöhte Polizeipräsenz in Cottbus zu einem höheren Sicherheitsgefühl der Bürger geführt. „Aber es herrscht in Cottbus auch kein Bürgerkrieg. Ich kann nur einladen, sich in unserer Stadt selbst ein Bild zu machen“, sagte er im Gespräch mit der MAZ. Angesichts der medialen Aufmerksamkeit, die seine Stadt in den letzten Wochen bundesweit erfahren hat, wünscht er sich, dass nun Ruhe einkehrt. „Wichtig ist, dass unsere Stadt jetzt eine Atempause erhält, wieder zu sich findet.“

Mehrheit der Bürger sei verunsichert

Jedoch befürchtet der Oberbürgermeister, dass sich in seiner Stadt eine neue Pegida-Bewegung etabliert. „Wenn wir die Probleme nicht selbst offen ansprechen und Lösungen finden, dann ist das nicht auszuschließen. Untätigkeit und das Beschönigen der Situation verstärken das Gefühl der Verunsicherung und sind der Nährboden für Extremismus und Protest“, sagte. Die Mehrheit der Cottbuser sei „schlicht verunsichert, ob und wie Integration funktionieren soll und kann, und ob der Staat und die Stadt das alles im Griff haben“.

„Befürchtungen sind wahr geworden“

Er verteidigte seinen Hilferuf im Zusammenhang mit der Integration von Flüchtlingen und wies den Vorwurf der Übertreibung zurück. „Unsere Befürchtungen vom vergangenen Jahr, dass der überproportionale Zuzug von Flüchtlingen die gängigen Systeme überfordern wird, ist leider wahr geworden“, sagte er. „80 Prozent der Kinder bis sechs Jahren aus Flüchtlingsfamilien haben keinen Kitaplatz, weil wir so schnell keine Einrichtungen bauen können. Diese und andere Entwicklungen waren abzusehen und sind von der Landesregierung zu lange ignoriert worden.“

Das war in Cottbus los

Die Wutbürger von Cottbus

In der zweitgrößten Stadt Brandenburgs treffen Flüchtlinge und eine große rechte Szene aufeinander. Nach Gewalttaten von beiden Seiten hat die Politik den Zuzug von Asylsuchenden gestoppt.

Von RND/Torsten Gellner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die GroKo-Verhandler haben im Bereich der Rüstungsexporte eine entscheidende Änderung vorgenommen. Wie bereits im Sondierungspapier festgehalten, sollen Länder, die am Jemen-Krieg beteiligt sind, keine Rüstungsgüter mehr aus Deutschland erhalten. Für bereits bestehende Aufträge soll es jetzt jedoch einen „Bestands- und Vertrauensschutz“ geben.

06.02.2018

Seit mehr als fünf Jahren hält sich der Wikileaks-Gründer Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London auf. Seine Hoffnung auf eine Rückkehr aus dem Botschaftsexil wurde nun erneut getrübt. Eine britische Richterin lehnte einen Antrag ab, den Haftbefehl gegen Assange aufzuheben.

06.02.2018

Der Zuspruch von Südafrikas skandalumwitterten Präsidenten Jacob Zuma innerhalb der eigenen Partei schwindet zusehends. Der Afrikanische Nationalkongress (ANC) will seinem Staatschef ein demütigendes Misstrauensvotum ersparen. Nun erwägt der ANC selbst, die Amtszeit des 75-Jährigen vorzeitig zu beenden.

06.02.2018
Anzeige