Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Euro-Staaten verteidigen die gemeinsame Währung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Euro-Staaten verteidigen die gemeinsame Währung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 21.07.2011
Die Staats- und Regierungschefs der Euro-Staaten haben bei ihrem Sondergipfel einen Durchbruch in der Schuldenkrise erzielt. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel/Hannover

Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hatten die Marschroute des Gipfels gemeinsam vorbereitet. „Mit diesem Programm wollen wir die Probleme auch wirklich an der Wurzel anpacken“, sagte Merkel beim Gipfel. Die Einigung der 17 Regierungschefs des Euro-Raums bescherte dem Euro am Donnerstag einen Höhenflug. In der Spitze kletterte der Kurs bis auf 1,4401 Dollar. Die Börsen reagierten optimistisch. Der Deutsche Aktienindex (Dax) notierte zum Börsenschluss um 0,95 Prozent im Plus bei 7290 Punkten.

Die Regierungschefs griffen auf Berater aus der Bankenbranche zurück. Nach Brüssel angereist waren der Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann und der Chef der französischen Geschäftsbank BNP Paribas, Baudouin Prot. Die Euro-Staaten bieten den Ratingagenturen die Stirn: Sollten die Agenturen wegen der Umschuldung und der Beteiligung privater Gläubiger einen vorübergehenden Zahlungsausfall für Athen feststellen, wollen die Euro-Staaten fest bleiben. Die Beschlüsse im Einzelnen:

  • Der Krisenfonds für finanzschwache Euro-Staaten EFSF soll vorbeugend eingreifen können. Spanien und Italien gelten als Kandidaten. Portugal und Irland werden bereits mit rund 146 Milliarden Euro von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) gestützt.
  • Griechenland wird vom EFSF mit frischem Geld versorgt. Der Zinssatz soll 3,5 Prozent betragen. Die Laufzeiten der Kredite sollen von bisher siebeneinhalb auf bis zu 15 Jahre gestreckt werden.
  • Die privaten Gläubiger Griechenlands, also Banken und Versicherungen, sollen griechische Anleihen in neue Bonds mit längeren Laufzeiten tauschen können.
  • Um die Erholung Griechenlands zu unterstützen, will die EU für Athen einen „Marshallplan“. auflegen

Die Nord/LB konnte noch nicht sagen, wie ihr Beitrag zu dem Rettungspaket ausfallen könnte. Ihre Forderungen an Athen betragen 273 Millionen Euro. Da die Bank schon damals nicht mehr damit gerechnet hatte, dass die Griechen ihre Schulden vollständig begleichen, hat sie dafür Vorsorge getroffen – den Betrag nennt sie nicht. Das mit dem Griechenland-Engagement verbundene Risiko für die Bank sei „beherrschbar“, sagte ein Sprecher.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Anzeige gegen den eigenen Arbeitgeber kann leicht den Job kosten. Das könnte sich nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ändern. Die Opposition will jetzt einen gesetzlichen Informantenschutz.

21.07.2011

Erstmals in der dramatischen EU-Schuldenkrise will sich die Finanzbranche von sich aus an der Rettung eines Eurolandes beteiligen. Das geht aus dem Entwurf für die Abschlusserklärung des Brüsseler Eurogipfels am Donnerstag hervor.

21.07.2011

Der „Soli“ bleibt! Eine Anwältin und ein Gewerbetreibender sind mit ihrer Klage gegen die Abgabe gescheitert. Der Bundesfinanzhof hat den Solidaritätszuschlag jedoch für rechtens erklärt. Die Anwältin will nun eine Verfassungsbeschwerde einreichen.

21.07.2011
Anzeige