Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Eurogruppe verschiebt Telefonkonferenz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Eurogruppe verschiebt Telefonkonferenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 01.07.2015
Protest vor dem griechischen Parlament - Griechenland soll in der Eurozone bleiben. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel
  • Griechenland hat eine fällige Kreditrate von rund 1,5 Milliarden Euro nicht pünktlich an den IWF zurückgezahlt
  • Banken in Griechenland haben für Rentner geöffnet
  • Telefonkonferenz der Euro-Finanzminister verschoben

Die Euro-Finanzminister verschieben ihre Telefonkonferenz zur griechischen Schuldenkrise auf den Nachmittag. Die Minister werden nicht wie geplant um 11.30 Uhr über die jüngsten Vorschläge aus Athen beraten, sondern erst um 17.30 Uhr. Das ließ Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem am Mittwoch seinen Sprecher auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mitteilen. Die Telefonkonferenz werde auf Anfrage mehrerer Minister verschoben, hieß es in dem Tweet von Michel Reijns, den Dijsselbloem auf Twitter weiterverbreitete.

Währenddessen haben die Banken in Griechenland für Rentner geöffnet. Seit dem frühen Morgen standen zahlreiche Pensionäre Schlange, um an Bargeld zu kommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Griechenland hat nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) eine fällige Kreditrate in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro nicht pünktlich zurückgezahlt. Das Geld sei am Dienstag nicht beim IWF eingegangen, teilte IWF-Sprecher Gerry Rice in Washington mit. Die griechische Regierung hatte den Ausfall der Zahlung angekündigt.

01.07.2015
Deutschland / Welt Berichte aus dem griechischen Alltag - „Wir werden verarmen, so oder so“

Ein Land in der Schwebe: Die letzten Stunden unter dem EU-Rettungsschirm vergehen in Athen in banger Ruhe. Unsere Reporterin Marina Kormbaki berichtet eine Woche lang direkt aus Griechenland.

Marina Kormbaki 03.07.2015

Neben der realen Anschlagsgefahr durch die Terrormiliz „Islamischer Staat“ ist insbesondere das Gewaltpotenzial aus dem rechtsextremistischen Bereich zum Sicherheitsproblem in Deutschland geworden.

30.06.2015
Anzeige