Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Merkel fordert einheitliche Asylstandards

Europäische Länder Merkel fordert einheitliche Asylstandards

Viele europäische Länder erleben zurzeit einen großen Andrang von Flüchtlingen. Aufnahmeverfahren, Leistungsstandards und politische Einschätzungen sind jedoch höchst unterschiedlich. Das müsse sich ändern, meint die Kanzlerin.

Voriger Artikel
Die Neonazi-Hochburg tief im Westen
Nächster Artikel
Massenproteste setzen Rousseff unter Druck

Bei strömendem Regen trifft ein Bus mit Flüchtlingen in Darmstadt ein.

Quelle: dpa

Berlin . Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte angesichts des starken Zuzugs von Flüchtlingen eine einheitliche Linie in der europäischen Asylpolitik. Der Umgang mit der großen Zahl von Asylbewerbern werde die EU in Zukunft vermutlich mehr beschäftigen als Griechenland und die Stabilität des Euro, betonte Merkel am Sonntagabend im ZDF. Nötig seien gemeinsame Einschätzungen und einheitliche Asylstandards.

Auch die Festlegung sogenannter sicherer Herkunftsstaaten sollten nach Ansicht Merkel auf europäischer Ebene abgestimmt werden. Im Herbst hatte die Bundesregierung Serbien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien als «sicher» eingestuft. Ziel war es, Asylbewerber von dort schneller wieder in ihre Heimat zurückzuschicken. Angesichts des aktuellen Flüchtlingsandrangs mehreren sich parteiübergreifend Forderungen, auch mit dem Kosovo, Albanien und Montenegro so zu verfahren.

Der Serbien-Beauftragte des Europaparlaments, David McAllister (CDU), sagte der "Bild"-Zeitung (Montag), Deutschland habe "die Aufgabe, aussichtslose Asylbewerbungen zu verhindern". Er regte eine Kampagne in den Balkanländern an, die über die geringen Chancen im Asylverfahren und legale Zuwanderungsmöglichkeiten informieren solle.

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) forderte, das Taschengeld für Asylsuchende aus den Balkanstaaten drastisch zu kürzen. "Die Zuwendungen für diese Gruppe sind eine Zumutung für die deutschen Steuerzahler", sagte der CSU-Politiker der Tageszeitung "Die Welt" (Montag). Diese Zahlungen seien ein Anreiz für viele Menschen vom Balkan, nach Deutschland zu kommen und das Geld mit nach Hause zu nehmen.

Herrmann plädierte dafür, das Leistungsniveau für alle Asylbewerber zu überprüfen. "Wir müssen uns fragen, ob sich der deutsche Sozialstaat die jetzige Großzügigkeit noch leisten kann", sagte er. Sachleistungen sollten Vorrang vor Geldleistungen haben. "Echte Flüchtlinge wollen auch nur in Sicherheit leben, eine Unterkunft haben, täglich verpflegt und etwas zum Anziehen haben."

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte sich dafür ausgesprochen, Asylbewerbern eher Sachleistungen als Bargeld zu geben. Bisher bekommen sie in den Erstaufnahme-Einrichtungen ein Taschengeld von 143 Euro im Monat. De Maizière will in dieser Woche eine neue Prognose abgeben, wie viele Flüchtlinge in diesem Jahr in Deutschland erwartet werden. Bisher wurde mit 450.000 gerechnet, die tatsächliche Zahl dürfte jedoch deutlich höher sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zuwendungen für Asylsuchende
Joachim Herrmann will das Taschengeld für Flüchtlinge vom Balkan drastisch kürzen.  Foto: dpa

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) forderte am Montag in der „Welt“, das Taschengeld für Asylsuchende aus den Balkanstaaten drastisch zu kürzen, und nannte die Zuwendungen für diese Gruppe „eine Zumutung für die deutschen Steuerzahler“. Wie viel Bargeld erhalten Flüchtlinge? Und kann Berlin diese Leistung überhaupt kürzen?

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr