Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Sexualstraftäter bleibt in Sicherheitsverwahrung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Sexualstraftäter bleibt in Sicherheitsverwahrung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 07.01.2016
Eine Sicherheitsverwahrung für gefährliche Straftäter (Symbolbild) ist nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs rechtmäßig. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Anzeige
Göttingen/Straßburg

Die nachträgliche Sicherungsverwahrung psychisch kranker Straftäter in Deutschland ist rechtmäßig. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg entschied am Donnerstag, dass die Neuregelung mit der Europäischen Menschenrechtskonvention vereinbar ist. Demnach kann die Sicherungsverwahrung in Altfällen über die früher geltende Höchstgrenze von zehn Jahren bestehen bleiben. Das Gericht beschäftigte sich erstmals mit der Regelung in Deutschland, nachdem diese 2013 umfassend reformiert worden war.

Mann gilt als gefährlich

Ein Mann, der seit mehr als zehn Jahren in Sicherungsverwahrung in Niedersachsen untergebracht ist, sah sein Recht auf Freiheit verletzt und hatte geklagt. Zudem machte er einen Verstoß gegen das Prinzip "keine Strafe ohne Gesetz" geltend, weil die Unterbringung in Sicherungsverwahrung wie eine verlängerte Haftstrafe sei.

Der Kläger war vom Landgericht Hannover 1986 wegen zweifachen Mordversuchs und versuchter Vergewaltigung zu 15 Jahren Haft verurteilt und nach Verbüßung seiner Strafe in Sicherungsverwahrung untergebracht worden. Nachdem die damals geltende Höchstdauer der Sicherungsverwahrung von zehn Jahren erreicht war, ordneten die Gerichte in regelmäßigen Abständen eine Verlängerung an. Die Richter befanden, dass der Mann wegen einer Persönlichkeitsstörung weiterhin als gefährlich galt.

Entscheidung betrifft Altfälle

Die Richter in Straßburg urteilten am Donnerstag jedoch, dass es sich bei der Unterbringung im vorliegenden Fall um eine notwendige Maßnahme zur Behandlung einer psychischen Krankheit handle, die nicht mehr als Strafe gelte. Die Sicherungsverwahrung als Freiheitsentziehung bei psychisch Kranken sei zulässig, heißt es in der Entscheidung. Danach kann die Unterbringung in Altfällen über die früher geltende Höchstgrenze von zehn Jahren nachträglich bestehen bleiben, wenn dies für die therapeutische Behandlung des Täters notwendig ist.

Es war das erste Mal, dass das sich das Gericht mit der neuen Regelung zur Sicherungsverwahrung in Deutschland beschäftigte. Die Unterbringung war 2013 grundlegend reformiert worden, nachdem das Bundesverfassungsgericht die nachträgliche Sicherungsverwahrung als verfassungswidrig eingestuft hatte. Damals mahnten die Richter das sogenannte Abstandsgebot an und kritisierten, dass sich die Sicherungsverwahrung nicht deutlich genug vom Strafvollzug unterscheide.

Der Kläger im vorliegenden Fall sitzt seit der Reform in einer neu errichteten Einrichtung auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Rosdorf, wo Sicherungsverwahrte in Einzelapartments leben und Zugang zu therapeutischen Behandlungen haben.

epd/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Polizei erschießt Mann vor Kommissariat - Angreifer von Paris identifiziert

Der vor einem Pariser Polizeikommissariat getötete Angreifer ist nach Berichten französischer Medien identifiziert. Der 20-Jährige soll im Zusammenhang mit einem gemeinschaftlichen Raub 2013 in Südfrankreich polizeibekannt sein. Der Mann war am Donnerstag von Polizisten erschossen worden.  

07.01.2016

Bei einem Selbstmordattentat auf ein Polizei-Ausbildungszentrum in Libyen sind am Donnerstag dutzende Menschen getötet worden. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur soll es mindestens 50 Tote und 127 Verletzte geben.

07.01.2016

Kein Schutz durch das Asylverfahren: Nach den massiven Übergriffen in der Silvesternacht in Köln und Hamburg hält Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) eine Ausweisung der Täter für möglich.

07.01.2016
Anzeige