Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt EU-Zuwanderern darf Hartz IV verweigert werden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt EU-Zuwanderern darf Hartz IV verweigert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 15.09.2015
Ein Urteil zur Verweigerung von Hartz-IV-Zahlungen für EU-Zuwanderer erzürnt Sozialpolitiker. Quelle: dpa
Anzeige
Luxemburg

Ein Staat darf zugewanderten EU-Bürgern, die auf Jobsuche sind, die Sozialhilfe verweigern. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Dienstag. Klägerin war eine Frau aus Berlin. Das Jobcenter Berlin-Neukölln hatte die Leistungen für sie eingestellt.

Betroffen sind beispielsweise Bürger aus einem anderen EU-Land, die nach Deutschland zur Arbeitssuche einreisen, eine gewisse Zeit arbeiten und dann arbeitslos werden. Nach Ansicht der Richter ist der Staat nicht verpflichtet, den Einzelfall zu prüfen, da das Gesetz bereits die persönlichen Umstände des Antragstellers berücksichtige (Rechtssache C-67/14).

Der EuGH blieb damit bei seiner Linie. Bereits 2014 hatten die Luxemburger Richter geurteilt, dass "Armutszuwanderer" keinen Anspruch auf Sozialhilfe hätten, also EU-Bürger, die ausschließlich nach Deutschland kommen, um Sozialhilfe zu beziehen, hier aber gar nicht arbeiten wollen (Rechtssache C-333/13). Damit bestätigte der Gerichtshof eine zentrale Regel im deutschen Sozialgesetzbuch über den Ausschluss von EU-Zuwanderern von Hartz-IV-Leistungen.

Auch im aktuellen Urteil verweisen die Richter ausdrücklich darauf, dass ein Staat das Recht hat, seine Sozialsysteme vor Überlastung zu schützen und die "unangemessene Inanspruchnahme" zu verhindern.

Im konkreten Fall ging es um eine Frau, die in Bosnien geboren wurde und die schwedische Staatsangehörigkeit besitzt. Sie lebte mit ihren drei Kindern in Deutschland. Die Frau und ihre Tochter hatten ein knappes Jahr lang gearbeitet und gingen dann keiner Beschäftigung mehr nach. Sie erhielten zunächst Arbeitslosengeld, die Kinder Valentina und Valentino Sozialgeld.

Das Berliner Jobcenter argumentierte, die Frau und ihre Tochter hätten als ausländische Arbeitssuchende keinen Anspruch darauf. Das Bundessozialgericht bat den EU-Gerichtshof um Auslegung europäischen Rechts. Die höchsten europäischen Richter bestätigten nun die deutsche Praxis. Sie verstoße nicht gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung.

Der Grünen-Sozialpolitiker Wolfgang Strengmann-Kuhn nannte das Urteil "fragwürdig": "Wer zu uns kommt und nach Arbeit sucht, braucht Unterstützung. Das ist in einem sozialen Europa geboten."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nichts geht mehr: Die Grenze zwischen Ungarn und Serbien ist am Dienstag für Flüchtlinge komplett geschlossen worden. Der offizielle ungarische Hauptgrenzübergang wurde für Flüchtlinge gesperrt. Nun stehen 2000 Flüchtlinge auf serbischer Seite vor der unüberwindbaren Grenze. Einige sind in den Hungerstreik getreten.

15.09.2015

Eine Quote zur Verteilung von Flüchtlingen wird es in der EU vorerst nicht geben. Die EU-Innenminister konnten sich bei einem Treffen in Brüssel nicht einigen. Nächster Verhandlungstermin ist nun Anfang Oktober. Ungarn hat derweil Fakten geschaffen und die Grenze nach Serbien geschlossen.

15.09.2015

Einwanderungsgesetz? Noch ein Gipfel zur Flüchtlingskrise? Kanzlerin Angela Merkel muss sich in der Flüchtlingsfrage ungewohnt häufig korrigieren. Beobachter vermissen ein Gesamtkonzept für die angespannte Lage.

17.09.2015
Anzeige