Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ex-Berater Manafort verklagt FBI-Sonderermittler
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ex-Berater Manafort verklagt FBI-Sonderermittler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 03.01.2018
Trumps Ex-Berater und eine der Schlüsselfiguren in der Russland-Affäre: Paul Manafort. Quelle: AP
Washington

Paul Manafort, wegen Finanzverbrechen angeklagter früherer Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump, geht nun selbst gegen die Justiz vor. Am Mittwoch verklagte Manafort das US-Justizministerium, den FBI-Sonderermittler Robert Mueller und den amtierenden Generalstaatsanwalt Rod Rosenstein. Laut Klageschrift wirft er ihnen vor, ihre Kompetenzen überschritten zu haben. Mueller hätte auch bei Vorgängen ermittelt, die nichts mit der russischen Einmischung in die US-Präsidentschaftswahl 2016 zu tun gehabt hätten, erklärte Manafort.

CNN zitierte eine Sprecherin des Ministeriums mit den Worten, Manaforts Klage sei albern, der Angeklagte sei aber berechtigt, einzureichen, was immer er wolle.

Manafort wird unter anderem Verschwörung gegen die USA im Zusammenhang mit Steuerbetrug, Falschaussagen und Geldwäsche angelastet. Insgesamt soll es um Dutzende Millionen Dollar gehen. Sie schließen auch eine Zeitspanne ein, in der Manafort Trumps Wahlkampagne leitete.

Mueller untersucht einen Zusammenhang zwischen Trumps Wahlkampfteam und einer Wahlbeeinflussung durch Russland. Im Laufe der Zeit haben sich Muellers Nachforschungen immer mehr verästelt. Es wird argumentiert, dass auch die Seitenlinien der Ermittlungen relevant für den Kern der Untersuchungen werden könnten. Es wird spekuliert, dass das FBI Manafort bewegen könnte, im Gegenzug zu Strafmilderung etwaige Informationen in der Russland-Affäre zu geben.

Medienberichten zufolge wurde für Manafort eine Kaution in Höhe von 10 Millionen Dollar (rund 8,6 Mio Euro) festgesetzt. Die Anklage gegen ihn galt als bedeutendste Eskalation der Mueller-Ermittlungen.

.

Von dpa/AP/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Regierung bleibt knallhart bei ihrer Position: Sie lehnt die individuelle Kennzeichnungspflicht für maskierte Polizisten ab. Die Beamten sollten nicht den Rachegelüsten Radikaler zum Opfer fallen. Die Linke kritisiert diese Haltung als „obrigkeitsstaatliche Traditionslinie“.

03.01.2018
Deutschland / Welt Studie über Flüchtlinge - Die importierte Gewalt

Die Jugendkriminalität in Deutschland war eigentlich auf dem Rückzug. Doch plötzlich stiegen die Zahlen wieder. Liegt es an den Flüchtlingen? Eine vom Bund bezahlte kriminologische Studie im Untersuchungsraum Niedersachsen bestätigt den Verdacht.

04.01.2018

Zuletzt haute die CSU mit ihren Forderungen in der Asylpolitik nochmals auf den Putz. Führende Köpfe der SPD reagierten frostig. Nach dem Spitzentreffen zwischen SPD und Union ist die Tonlage aber wieder entspannter. Alle drei Parteien blicken optimistisch auf die anstehenden Sondierungsgespräche.

03.01.2018