Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Wulff strebt aktivere Rolle an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wulff strebt aktivere Rolle an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:39 11.09.2015
Strebt wieder eine aktivere Rolle an: Christian Wulff. Quelle: Archiv
Anzeige
Berlin

Im Gespräch mit dem Publizisten Manfred Bissinger kündigte Christian Wulff dies an. Es geschehe "selbstkritisch und ohne Rachegelüste, gegen niemanden". Es erscheint vorab in der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Anschließend soll es in der Taschenbuchausgabe seines Buches „Ganz oben – Ganz unten" abgedruckt werden. Das Buch erscheint am Montag.

Wulff kündigte an, er wolle sich Zukunftsthemen widmen. „Sie reichen von der ökologischen Tragfähigkeit unserer Erde bei wachsender Weltbevölkerung bis hin zur Frage des Friedens angesichts zunehmender religiös motivierter Konflikte", sagte er. „Es könnte auch der Zeitpunkt kommen, zu dem man auf meine Kenntnisse gerade der arabischen, der muslimischen Welt und auf meine Kontakte dort zurückgreifen will." Wulff bekräftigte seine umstrittene Aussage als Bundespräsident, der Islam gehöre zu Deutschland. „Meine Position war schlüssig, und ich bin heute noch froh, sie bezogen zu haben."

Inzwischen würden immer mehr Menschen erkennen, dass keine falschen Gräben aufgerissen werden dürften. Nicht zuletzt hätten die „Pegida"-Demonstrationen dafür gesorgt, „dass viele Bürger endlich Position für unsere Verfassung, die Religions- und Glaubensfreiheit verbürgt, bezogen haben". Allerdings habe er mit dieser Äußerung diejenigen irritiert, die ihn gewählt hätten, aber keine neuen Wähler gewonnen.

Der aus Osnabrück stammende Jurist Wulff war 2012 nach Vorwürfen um Vorteilsnahme als Staatsoberhaupt zurückgetreten. 2014 wurde er vom Landgericht Hannover freigesprochen und somit rehabilitiert. Er ist seither als Rechtsanwalt in Hamburg tätig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit seiner Krebserkrankung hat sich Guido Westerwelle rar gemacht. Jetzt zeigt er sich in Berlin zum ersten Mal wieder bei einem offiziellen Termin. "Ich bin glücklich und dankbar, sie persönlich begrüßen zu können", sagte er.

10.09.2015

Lieber Not in der Fremde als Tod zu Hause: Zehntausende Syrer verlassen derzeit ihre Heimat. Warum gerade jetzt? Eine Analyse von Martin Gehlen, Marina Kormbaki und Jan Kuhlmann.

13.09.2015

Die USA machen sich zunehmend Sorgen über Russlands Rolle in Syrien. Moskau gibt zu, Waffen an das Regime von Staatschef Baschar al-Assad  zu liefern. Wird der Bürgerkrieg weiter angeheizt?

10.09.2015
Anzeige