Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ex-General warnt vor „Atomkrieg aus Versehen“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ex-General warnt vor „Atomkrieg aus Versehen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 22.02.2018
Fordert das Ende der Sprachlosigkeit: Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr. Quelle: André Reichel
Anzeige
Berlin

Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, hat vor einem „Atomkrieg aus Versehen“ gewarnt. „Ich sehe große Risiken durch Cyber, Hacking, technisches Versagen und Missverständnisse“, sagte Kujat den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). „Beide Seiten müssen ständig ihre Führungsinformationssysteme modernisieren und über militärische vertrauensbildende Maßnahmen im Gespräch bleiben. Sonst gerät die Welt irgendwann in einen Atomkrieg, ohne es gewollt zu haben“, erklärte der frühere Bundeswehrgeneral.

Kujat forderte eine neue Ära der Entspannungspolitik. „Ich erwarte von Bundeskanzlerin Angela Merkel, US-Präsident Donald Trump aufzufordern, den Gesprächsfaden mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin wiederaufzunehmen“, sagte Kujat. „Genau das muss man von der Bundesregierung erwarten“, erklärte der ehemalige Sicherheitsreferent von Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD). „Früher hat es eine enge Zusammenarbeit zwischen den USA und Russland hinsichtlich der Sicherheit von Nuklearwaffen gegeben. Die heutigen politischen Spannungen, aber auch die Risiken der digitalisierten Welt sind auf Dauer nur beherrschbar, wenn wieder Vertrauen und Berechenbarkeit aufgebaut wird“, sagte Kujat.

Von Jörg Köpke/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Entwicklung bei der türkischen Invasion in Nordsyrien wird immer gefährlicher: Am Montag standen regierungstreue syrische Einheiten kurz vor den Einmarsch in die Enklave Afrin. Sie sollen dort die syrische Kurdenmiliz YPG beim Kampf gegen die vorrückende türkische Armee unterstützen. Damit droht eine Ausweitung des Konflikts.

22.02.2018

Vielleicht, ahnen die CDU-Chefin und ihre künftige Generalsekretärin, liegt in einer klug definierten konservativen Politik das beste Mittel gegen den Rechtsruck. Ein Kommentar von Matthias Koch.

22.02.2018

Der neue SPD-Schock kommt per Umfrage. Erstmals liegt die AfD vor der SPD hat eine Erhebung des Insa-Instituts ergeben. Hat die Erhebung Auswirkungen auf die GroKo-Abstimmung der SPD-Mitglieder?

22.02.2018
Anzeige