Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Für Berlusconi wird es ernst
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Für Berlusconi wird es ernst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:38 30.07.2013
Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi droht eine rechtskräftige Verurteilung. Quelle: dpa
Anzeige
Rom

„Wenn sie mich verurteilen, gehe ich in den Knast“, hatte Berlusconi vor dem entscheidenden Urteil des obersten italienischen Gerichts im Mediaset-Prozess gegen ihn angekündigt. Dass er das wohl nicht muss, weiß er selbst am besten. Wegen seines Alters entgeht Berlusconi ziemlich sicher dem Gefängnis, auch im Falle seiner ersten rechtskräftigen Verurteilung. Was er vor allem fürchtet, ist das Ende seiner politischen Karriere.

Davor zittert auch die italienische Politik. Fällt Berlusconi, könnte das auch Folgen für die Regierung des Krisenlandes haben. Der Medienzar und Milliardär hat zwar selbst kein Amt in der Koalition, spielt als Leitfigur der mitregierenden Partei Volk der Freiheit (PdL) aber eine wichtige Rolle. Immer wieder hatten Falken in Berlusconis Partei mit Konsequenzen und einem Austritt aus der Regierung gedroht.

Wird der Rechtspopulist in dem Prozess um Steuerbetrug vom Kassationsgerichtshof in Rom verurteilt, könnte dies die seit fast zwei Jahrzehnten andauernde politische Ära Berlusconi beenden. Das italienische Parlament müsste entscheiden, ob es das Urteil annimmt und Berlusconi seinen Sitz im Senat verliert, oder ob sich das Verfassungsgericht mit dem Fall beschäftigen muss. Ein Urteil wird am heutigen Mittwoch oder Donnerstag erwartet.

Für die noch junge Regierung von Ministerpräsident Enrico Letta ist das eine schwere Belastungsprobe. Sie ist ohnehin instabil, nahezu ständig kracht es in der Großen Koalition aus Sozialdemokraten und den Konservativen Berlusconis, vor allem innerhalb der Parteien. In der Demokratischen Partei (PD) von Regierungschef Letta forciert eine Gruppe, die von vornherein gegen das Zusammengehen mit Berlusconi war, einen Ausstieg aus der Regierung.

Darauf spekuliert Berlusconi, der sich auch im Mediaset-Prozess für unschuldig hält. „Ich werde Letta nicht fallen lassen, aber es wird seine eigene Partei sein, die das tut“, sagte er. Der Regierungschef bleibt gelassen und versucht, die Öffentlichkeit zu beruhigen. „Ich bin überzeugt, dass die Situation stabiler ist, als sie dargestellt wird“, sagte Letta. Ein Erdbeben werde es nach einem Urteil gegen Berlusconi nicht geben.

Sollte Berlusconi davonkommen, wäre er seine Probleme nicht los. Der pikante „Ruby“-Prozess um Sex mit minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauch geht demnächst in die zweite Instanz.

Miriam Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nur wenige Minuten nach ihrem Auftakt wurde die Gerichtsverhandlung gegen Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi am Mittwoch vertragt. Der 74-Jähriger soll sich unter anderem bei wilden Sex-Parties in seiner Villa mit einer 17-jährigen vergnügt haben.

06.04.2011

Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi hat am Freitag eine wichtige Vertrauensabstimmung im Parlament gewonnen. Das Vertrauensvotum in der Abgeordnetenkammer ergab 316 Stimmen für und 301 gegen Berlusconi. Er hätte bei einer Niederlage abtreten müssen.

14.10.2011

Neue Probleme mit der Justiz für den früheren italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi: Staatsanwälte in Neapel ermitteln gegen den Medienzar und Milliardär wegen des Verdachts, einen oppositionellen Politiker für einen Lagerwechsel bestochen zu haben.

28.02.2013
Deutschland / Welt Prozess gegen Wikileaks-Informant - Bradley Manning entgeht der Todesstrafe

Der mutmaßliche Wikileaks-Informant Bradley Manning ist am Dienstag vom US-Militärgericht in Fort Meade in 19 von 21 Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Freigesprochen wurde jedoch vom Vorwurf der "Unterstützung des Feindes". Damit droht ihm keine Todesstrafe.

30.07.2013

Norbert Lammert hat schnell reagiert: Gleich nachdem ein Plagiatsvorwurf gegen den Bundestagspräsidenten laut wurde, hat er nach eigenen Worten seine Universität um Prüfung der Doktorarbeit gebeten.

30.07.2013
Deutschland / Welt Dialog zwischen Israel und Palästiner - Friedensgespräche in Nahost gestartet

Erstmals seit drei Jahren setzen sich Israel und Palästinenser wieder an einen Tisch. Allein das ist angesichts des Misstrauens auf beiden Seiten schon ein Erfolg. Eine Garantie, dass beide Seiten am Ende Frieden schließen, gibt es nicht.

30.07.2013
Anzeige