Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ex-RAF-Mitglied tritt für SPD bei Wahl an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ex-RAF-Mitglied tritt für SPD bei Wahl an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 03.03.2016
Wahlplakate in Marburg Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Marburg

Die Kandidatur eines früheren RAF-Mitglieds bei der Kommunalwahl in Marburg sorgt für Ärger in der hessischen Stadt. Die städtische CDU kritisiert scharf, dass der wegen der Mitgliedschaft verurteilte Bewerber bei den Ortsbeiratswahlen am Sonntag für die SPD antritt. "Die CDU ist der Auffassung, dass frühere Terroristen nicht in kommunale Gremien gehören", sagte Unions-Spitzenkandidaten Dirk Bamberger der "Oberhessischen Presse".

Der SPD-Stadtverband wies am Donnerstag die Kritik zurück. "Für seine Taten hat Wolfgang Grundmann vor 40 Jahren eine Haftstrafe verbüßt", sagte die Vorsitzende Monika Biebusch einer Mitteilung zufolge. "Im Rechtsstaat gilt: Danach bekommt jeder eine neue Chance. Das ist Kernbestandteil der Rückkehr in die Gesellschaft." Zudem habe Grundmann aus seiner Vergangenheit kein Geheimnis gemacht. Die "Bild"-Zeitung zitierte den SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Sascha Hörmann mit den Worten, Grundmann sei in dem Marburger Stadtteil aufgewachsen, wo er nun kandidiere. Die Wähler wüssten also um seine Vergangenheit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Attentäterin greifen Polizeistation an - Wieder Schüsse in Istanbul

In Istanbul haben laut Medienberichten zwei bewaffnete Frauen eine Polizeistation angegriffen. Die Attentäterinnen hätten zunächst eine Granate geworfen und danach das Feuer eröffnet. Nachdem die Frauen sich in einem Gebäude verschanzten, wurden sie von der Polizei überwältigt.

03.03.2016

Altkanzler Helmut Kohl geht weiter gegen seinen ehmaligen Ghostwriter Heribert Schwan vor: Nach dem Verbot vertraulicher Äußerungen in dem Buch "Die Kohl- Protokolle", hat nun ein Prozess wegen Schmerzensgeld begonnen. Kohl will fünf Millionen Euro vom Journalisten Schwan.

03.03.2016

Nachdem der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck mit Drogen erwischt wurde, kritisieren Parteifreunde den 55-Jährigen. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann spricht von einem schweren Fehlverhalten. Im Netz reagieren viele Nutzer mit Spott.

03.03.2016
Anzeige