Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Ex-Terrorist arbeitet im Bundestag

Büro der LINKEN Ex-Terrorist arbeitet im Bundestag

Aufregung im Bundestag: Der niedersächsische Bundestagsabgeordnete der Linken, Diether Dehm, beschäftigt den früheren RAF-Terroristen Christian Klar (63) in seinem Bundestagsbüro. "Er macht nur die Technik", sagte Dehm auf besorgte Anfragen. Einen Hausausweis bekommt Klar nicht.

Voriger Artikel
EU will mehr Druck auf die Türkei ausüben
Nächster Artikel
Neues Video zeigt rabiaten Einsatz der Polizei

Der niedersächsische Bundestagsabgeordnete Diether Dehm (links) beschäftigt den Ex-RAF-Terroristen Christian Klar (Archivbild, rechts).

Quelle: Archiv

Berlin. Klar gestalte als freier Unternehmer für ein kleines Honorar die Website des Abgeordneten. "Er macht nur die Technik und hat keinerlei Zugriff auf Inhalte", sagte Dehm. Klar mache das seit Jahren. Zuerst hatte die "Junge Freiheit" über das Beschäftigungsverhältnis berichtet.

"Christian Klar ist heute ein Bürger wie jeder andere auch. Er hat seine Strafe verbüßt. Und er hat sich seit seiner Haftentlassung nichts zuschulden kommen lassen", sagte Dehm, der einer von vier Bundestagsabgeordneten der Linken aus Niedersachsen ist.

Dehm habe versucht, im Bundestag einen Hausausweis für Klar zu beantragen. Der Fall beschäftigt inzwischen auch den Ältestenrat des Parlaments. Die CSU nannte es einen "Skandal", dass ein mehrfach verurteilter Mörder Zugang zum Bundestag bekommen solle.

Nach Dehms Darstellung hatte Klar den Ausweis beantragt, um im vergangenen Dezember an einer Besprechung teilnehmen zu können. Nachdem ihm die Bundestagspolizei den Zugang zunächst verweigert hatte, habe er ihn persönlich an der Sicherheitskontrolle abgeholt und dann in den Bundestag gebracht. Als Abgeordneter hat man das Recht, persönliche Gäste mitzubringen.

Klar gehörte einst zur sogenannten zweiten Generation der Roten Armee Fraktion (RAF). Mehr als zwei Jahrzehnte lang war die RAF in Deutschland der Inbegriff von Terror und Mord. Ihrem "bewaffneten Kampf" gegen das "imperialistische System" fielen Dutzende Menschen zum Opfer - darunter hohe Repräsentanten von Wirtschaft und Politik.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.